Kurzprofil

Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Klosterstraße 31, 59555 Lippstadt, Deutschland

+49 (2941) 758 - 61000

Informationen

390 Bettenanzahl
13 Fachabteilungen
1710 ICD-10 Diagnosen

Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Schreibt über sich selbst:

Das Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt bildet gemeinsam mit dem Marien-Hospital Erwitte und dem Hospital zum Hl. Geist Geseke als Tochtergesellschaft die Dreifaltigkeits-Hospital gem. GmbH. Bedingt durch die enge Kooperation unserer drei Krankenhäuser erfüllen wir einen überregionalen Versorgungsauftrag und stellen ein wichtiges medizinisches Leistungsspektrum im Kreis Soest dar. Mit engagierten und kompetenten Mitarbeitern, einem breit gefächerten medizinischen und pflegerischen Angebot und langjähriger Erfahrung setzen wir uns täglich dafür ein, dass unsere Patienten rundum bestens versorgt sind. Wir sind für Sie da – seit über 160 Jahren.

Als modernes Akutkrankenhaus der Grund- und Regelversorgung bietet das Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt mit seinen 15 Fachabteilungen ein umfangreiches und fortschrittliches medizinisches Leistungsspektrum für die Menschen in Lippstadt und der Region. Von den 15 Fachdisziplinen befinden sich 13 am Standort Lippstadt – die orthopädische und urologische Abteilung sind am Standort Erwitte unter dem Dach des Marien-Hospitals in der »Fachklinik für Orthopädie und Urologie« zusammengefasst. Die rund 830 engagierten Mitarbeiter versorgen mit 390 Betten jährlich über 13.800 stationäre Patienten. Doch egal, ob Sie stationär oder ambulant behandelt werden oder Patient unserer Tagesklinik sind – wir möchten, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlen und möglichst schnell wieder gesund werden. Vom Empfang über die Station bis hin zur Technik und Küche, für jeden unserer Mitarbeiter stehen Sie im Mittelpunkt.

Die Geschichte des Dreifaltigkeits-Hospitals Lippstadt geht bis ins Jahr 1856 zurück. Die Stadt Lippstadt hatte damals bereits 5.000 Einwohner, jedoch keine Pflegestätte für die Kranken. Als 1851 die Cholera grassierte und zahlreiche Opfer forderte, waren die Stadtväter zum Handeln gezwungen. Zunächst wurde für beide Konfessionen gemeinsam ein Lazarett errichtet, das zeitweise bis zu 130 Erkrankte aufnahm. Alsbald begannen die Kirchen unabhängig voneinander von ihren Mitgliedern Geld für eigene Hospitäler zu sammeln. In der katholischen Gemeinde herrschte größte Armut, so dass erst im Jahr 1856 das katholische Hospital gegründet werden konnte. Dem Kauf der Villa Schauroth, die auch heute noch auf dem Krankenhausgelände besteht, folgte am 18. Mai 1856 die feierliche Einweihung des Dreifaltigkeits-Hospitals durch den Weihbischof Freusberg von Paderborn. Die Pflegebedürftigen wurden von da an von den Ordensschwestern des Hl. Vinzenz von Paul betreut.