Krankenhaus

LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem

32351 Stemwede - http://lwl-forensik-schlosshaldem.de
10 von 25
+49 (5474) 691009
179
0

Schreibt über sich selbst

Die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem ist ein Fachkrankenhaus für suchtkranke Straftäter in der Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Wir sind innerhalb des Bezirks des Oberlandesgerichts Hamm für die Versorgung von alkoholkranken, tablettenabhängigen und drogenabhängigen Straftätern zuständig, die im Rahmen des Maßregelvollzuges untergebracht werden müssen.

Rechtsgrundlage für die Aufnahme ist eine gerichtliche Verurteilung nach Paragraf 64 Strafgesetzbuch (StGB), zu einer Maßregel der Besserung und Sicherung in einer Entziehungsanstalt. Daneben werden bei uns Patienten gemäß Paragraf 126 a Strafprozessordnung (StPO) vorläufig, d. h. noch vor einer gerichtlichen Hauptverhandlung, untergebracht sowie Patienten gemäß Paragraf 81 StPO, zur Erstellung eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens.

Die Versorgung (Unterbringung) der Patienten wird im Wesentlichen durch das Maßregelvollzugsgesetz (MRVG) Nordrhein-Westfalen geregelt, da der Maßregelvollzug eine Angelegenheit der Bundesländer ist. Die duale Zielsetzung der Maßregelunterbringung zur Besserung und Sicherung liegt in der fachgerechten Behandlung der Suchterkrankung des eingewiesenen Patienten sowie in dem Schutz der Allgemeinheit vor weiteren rechtwidrigen Taten des Untergebrachten.

179 stationäre Therapieplätze für suchtkranke Straftäter Die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem verfügt über 179 stationäre Therapieplätze (Planbetten). Der überwiegende Teil der Stationen bzw. Wohngruppen wird gesichert bzw. geschlossen geführt.

Es gibt eine zentrale gesicherte Aufnahmestation mit 24 Plätzen und mehrere gesicherte Therapiestationen mit jeweils 21 bzw. 25 Plätzen. Eine Station mit 14 Plätzen wird fakultativ offen/geschlossen geführt. Darüber hinaus werden halboffene Behandlungsstationen (44 Plätze) und eine Außenwohngruppe (5 Plätze) vorgehalten.

Neben der stationären Unterbringung erfolgt auch die Versorgung bereits beurlaubter, aber sich noch in der “Maßregel” befindlicher Patienten im Rahmen einer ambulanten Betreuung. Als weiteres komplementäres Versorgungsangebot wird eine Forensische Nachsorgeambulanz (FNA) zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Paragraf 1 Abs. 3 MRVG NRW vorgehalten. In diesem Rahmen werden Patienten auch nach ihrer Entlassung kontinuierlich weiter betreut.

Für die Erfüllung unseres Versorgungsauftrages bzw. die Betreuung unserer Patienten stehen acht Ärzte, etwa 150 Pflegekräfte, annähernd 50 Angestellte im medizinisch-technischen Dienst (Psychologen, Sozialarbeiter, Bewegungstherapeuten, Ergotherapeuten etc.) und rund 40 Beschäftigte im Wirtschafts-, Versorgungs- und Verwaltungsdienst zur Verfügung.

Fachabteilungen

Leider gibt es keine Abteilungen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Leider gibt es keine ICD-10-Diagnosen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

Leider gibt es keine zusätzliche Leistungsangebote.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Schreibt über sich selbst

Die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem ist ein Fachkrankenhaus für suchtkranke Straftäter in der Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Wir sind innerhalb des Bezirks des Oberlandesgerichts Hamm für die Versorgung von alkoholkranken, tablettenabhängigen und drogenabhängigen Straftätern zuständig, die im Rahmen des Maßregelvollzuges untergebracht werden müssen.

Rechtsgrundlage für die Aufnahme ist eine gerichtliche Verurteilung nach Paragraf 64 Strafgesetzbuch (StGB), zu einer Maßregel der Besserung und Sicherung in einer Entziehungsanstalt. Daneben werden bei uns Patienten gemäß Paragraf 126 a Strafprozessordnung (StPO) vorläufig, d. h. noch vor einer gerichtlichen Hauptverhandlung, untergebracht sowie Patienten gemäß Paragraf 81 StPO, zur Erstellung eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens.

Die Versorgung (Unterbringung) der Patienten wird im Wesentlichen durch das Maßregelvollzugsgesetz (MRVG) Nordrhein-Westfalen geregelt, da der Maßregelvollzug eine Angelegenheit der Bundesländer ist. Die duale Zielsetzung der Maßregelunterbringung zur Besserung und Sicherung liegt in der fachgerechten Behandlung der Suchterkrankung des eingewiesenen Patienten sowie in dem Schutz der Allgemeinheit vor weiteren rechtwidrigen Taten des Untergebrachten.

179 stationäre Therapieplätze für suchtkranke Straftäter Die LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem verfügt über 179 stationäre Therapieplätze (Planbetten). Der überwiegende Teil der Stationen bzw. Wohngruppen wird gesichert bzw. geschlossen geführt.

Es gibt eine zentrale gesicherte Aufnahmestation mit 24 Plätzen und mehrere gesicherte Therapiestationen mit jeweils 21 bzw. 25 Plätzen. Eine Station mit 14 Plätzen wird fakultativ offen/geschlossen geführt. Darüber hinaus werden halboffene Behandlungsstationen (44 Plätze) und eine Außenwohngruppe (5 Plätze) vorgehalten.

Neben der stationären Unterbringung erfolgt auch die Versorgung bereits beurlaubter, aber sich noch in der “Maßregel” befindlicher Patienten im Rahmen einer ambulanten Betreuung. Als weiteres komplementäres Versorgungsangebot wird eine Forensische Nachsorgeambulanz (FNA) zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Paragraf 1 Abs. 3 MRVG NRW vorgehalten. In diesem Rahmen werden Patienten auch nach ihrer Entlassung kontinuierlich weiter betreut.

Für die Erfüllung unseres Versorgungsauftrages bzw. die Betreuung unserer Patienten stehen acht Ärzte, etwa 150 Pflegekräfte, annähernd 50 Angestellte im medizinisch-technischen Dienst (Psychologen, Sozialarbeiter, Bewegungstherapeuten, Ergotherapeuten etc.) und rund 40 Beschäftigte im Wirtschafts-, Versorgungs- und Verwaltungsdienst zur Verfügung.

Fachabteilungen

Leider gibt es keine Abteilungen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

Leider gibt es keine zusätzliche Leistungsangebote.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.
Stellenangebote in Stemwede und Umgebung