Krankenhaus

Immanuel Klinikum Bernau

16321 Bernau - http://bernau.immanuel.de
10 von 25
+49 (3338) 69 44 44
260
8

Schreibt über sich selbst

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg vereint in einer für Deutschland wohl einmaligen Weise räumlich wie auch organisatorisch die medizinischen Fachbereiche eines Krankenhauses der Grundversorgung mit den Disziplinen eines Herzzentrums unter einem Dach.

Im Jahr 1910 wurde das Krankenhaus Bernau außerhalb der Stadtmauern mit 60 Betten eröffnet. Nach der Wende wurde 1995 das kommunal betriebene Krankenhaus in den Kreis der diakonischen Einrichtungen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg aufgenommen (heute Immanuel Diakonie).

Von 1992 bis 1998 wurde der Neubau des Immanuel Klinikums Bernau am selben Standort mit der Integration des Herzzentrums Berlin-Buch errichtet. Während das Herzzentrum sowohl regional als auch überregional tätig ist, sichert das Krankenhaus der Grundversorgung die wohnortnahe medizinische Betreuung der Patienten im Niederbarnim.

Zum Krankenhaus der Grundversorgung gehören die Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderheilkunde; zum Herzzentrum die Abteilungen Herzchirurgie und Kardiologie. Die Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit einer interdisziplinären Intensivtherapiestation komplettiert unser Leistungsspektrum.

Herzzentrum Brandenburg

Das Herzzentrum Brandenburg zählt mit seinen 1.500 Operationen am offenen Herzen und über 6.400 Behandlungen im Herzkatheterlabor pro Jahr zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen nahezu 20-jährigen Erfahrungsschatz vertrauen.

Verfahren

Herausragend ist die interdisziplinäre enge Zusammenarbeit der Abteilungen für Kardiologie und Herzchirurgie, die unseren Patienten maximale Sicherheit bietet. Jährlich werden über 7.000 Eingriffe an den thorakalen Organen vorgenommen. Gemäß unserem hohen innovativen Anspruch wenden wir eine Vielfalt modernster, schonender minimal-invasiver Verfahren an. Dazu gehören insbesondere der transapikale oder transfemorale Aortenklappenersatz sowie die minimal-invasive Mitralklappenchirurgie bzw. die kathetergestützte Reparatur der Mitralklappe mittels eines MitraClips.

Sämtliche Möglichkeiten der interventionellen Kardiologie inklusive des gesamten Spektrums elektrophysiologischer Untersuchungen bis zum Einsatz eines Kunstherzens (LAVD Assist Device) zur Therapie der schweren Herzinsuffizienz, stehen unseren Patienten zur Verfügung. Weiterhin bieten wir flankierend eine Spezialsprechstunde (§ 116b SGB V) zur Beratung und Überprüfung der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz an.

Projekte und Entwicklung

Ferner verfügen wir mit über 100 telemedizinisch betreuten Patienten von Bernau bis Bahrain als Teilnehmer des prämierten Fontane-Projektes über eine umfassende Expertise. Das im Bundesland wissenschaftlich führende Herzzentrum Brandenburg wird für seine Projekte u. a. von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt und kooperiert mit verschiedenen renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Durch unsere stetige Arbeit zur Entwicklung neuer klinischer Verfahren, die sich in zahlreichen nationalen und internationalen Vorträgen und Publikationen widerspiegelt, können wir unseren Patienten neben den etablierten Verfahren auch neueste Behandlungskonzepte anbieten. Seit 2011 steht uns für die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten ein dritter Herzkathetermessplatz inklusive Robotic Navigation zur Verfügung.

Aufnahmestation und Brustschmerzambulanz (Chest Pain Unit)

Neben der Rettungstelle wurde ein interdisziplinärer stationärer Bereich zur Aufnahmeentscheidung (Clinical Decision Unit) mit optimalen Überwachungs- und Diagnostikmöglichkeiten und die, von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierte, Brustschmerzeinheit (Chest Pain Unit) eingerichtet.

Während in der Clinical Decision Unit hauptsächlich die Abklärung anfangs fachlich nicht eindeutig zuzuordnender Patienten mit interdisziplinären Krankheitsbildern erfolgt, ist die Brustschmerzeinheit für die qualifizierte und standardisierte Versorgung von Patienten mit Schmerzen im Brustkorb und Verdacht auf akute Koronargefäßerkrankung verantwortlich.

Rettungsstelle

Mit der Rettungsstelle und dem ärztlichen Notdienst ist sichergestellt, dass medizinische Hilfe in kürzester Zeit erreichbar ist. Das Leistungsspektrum unserer interdisziplinären Rettungsstelle umfasst die Diagnostik und Therapie akuter allgemeiner, internistischer, kardiologischer, chirurgischer und anderer Erkrankungen sowie die Behandlung von Bagatellverletzungen bis hin zur Versorgung schwerster lebensbedrohlicher Zustände.

Die interdisziplinäre Rettungsstelle ist rund um die Uhr besetzt und damit gleichzeitig die wichtigste Anlaufstelle für Patienten, soweit der Hausarzt nicht verfügbar ist. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung haben Patientinnen und Patienten in unserem Haus nur eine Anlaufstelle.

Die kompetente und effiziente Behandlung wird durch die enge Zusammenarbeit von Haus-, Klinik-, und Notärzten, examiniertem Pflegepersonal und Rettungsdienst ermöglicht. Zur Akutversorgung besteht eine 24h-Bereitschaft nicht nur für die Herzkatheterlabore und den OP-Bereich, sondern auch für Labor, Röntgen (einschließlich CT und MRT) und Endoskopie (Gastroskopie, Koloskopie, Bronchoskopie – einschließlich aller Blutstillungsverfahren).

Hubschrauberlandeplatz

Unsere Einrichtung verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz. Verletzte oder Schwerkranke können auf diesem Weg zur Behandlung zu uns gebracht werden. Mitunter ist auch die Verlegung von uns in eine weiterversorgende Klinik erforderlich.

Operationsabteilung

Es stehen fünf Operationssäle zur Verfügung, einer davon ist ein Hybrid-Operationssaal mit Röntgenbildgebung für kathetergestützte, minimal-invasive Herzklappenoperationen und Eingriffe am Gefäßsystem. Alle Säle sind mit modernsten Narkosegeräten und Monitoren sowie neuester Medizintechnik ausgestattet.

ICD-10-Diagnosen

Lebendgeborene nach dem Geburtsort
Fallzahl 532

Einling, Geburt im Krankenhaus [Z38.0]

Vorhofflimmern und Vorhofflattern
Fallzahl 454

Vorhofflimmern, persistierend [I48.1]

Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten
Fallzahl 381

Aortenklappenstenose [I35.0]

Angina pectoris
Fallzahl 317

Sonstige Formen der Angina pectoris [I20.8]

Akuter Myokardinfarkt
Fallzahl 205

Akuter subendokardialer Myokardinfarkt [I21.4]

Angina pectoris
Fallzahl 189

Sonstige Formen der Angina pectoris [I20.8]

Akuter Myokardinfarkt
Fallzahl 182

Akuter subendokardialer Myokardinfarkt [I21.4]

Herzinsuffizienz
Fallzahl 178

Linksherzinsuffizienz: Mit Beschwerden bei leichterer Belastung [I50.13]

Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten
Fallzahl 167

Aortenklappenstenose mit Insuffizienz [I35.2]

Spontangeburt eines Einlings
Fallzahl 161

Spontangeburt eines Einlings [O80]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Palliativpflege, Trauerbegleitung

MP26: Medizinische Fußpflege

auf Anfrage durch externen Dienstleister möglich

MP21: Kinästhetik

MP19: Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik

durch die Beleghebammen in eigener Praxis

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP13: Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen

Diabetesberaterin DDG, Diabetikerschulungen- und beratungen für stationäre Patienten

MP24: Manuelle Lymphdrainage

für Patienten mit Lymphödemen und postoperative Nachbehandlung

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

MP06: Basale Stimulation

MP41: Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern/Hebammen

Beleghebammen mit eigener Praxis in Bernau (Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitungskurse, Nachsorge, Akupunktur, Infoabende, Rückbildungsgymnastik, Babymassage)

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Kreißsaalbesichtigungen, diverse öffentliche Veranstaltungen zu medizinischen Themen

MP17: Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege

Casemanagement, Bezugspflege

MP65: Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien

Familienzimmer in der Kinderabteilung, Kinderspeisepläne, Informationsabend für werdende Eltern, ElternZeitCafé in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Gesunde Kinder Barnim Süd

MP63: Sozialdienst

Bestandteil des Patientenmanagements, die Mitarbeiterinnen der Sozialen Beratung organisieren in Vorbereitung auf die Entlassung die Rehabilitationsmaßnahmen und vermitteln an Selbsthilfegruppen, ehrenamtliche Dienste sowie ambulante Kontakt- und Beratungsstellen in Wohnortnähe.

MP43: Stillberatung

Still- und Laktationsberaterin (IBCLC) und Stillberaterinnen

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

u.a. Sturzprophylaxe, Wundmanagement, Diabetesmanagement

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Krankengymnastik mit Hilfe von Kleingeräten

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

im Rahmen des Entlassungsmanagements

MP45: Stomatherapie/-beratung

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

im Rahmen der Krankengymnastik

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Pflegevisiten, Pflegeexperten

MP37: Schmerztherapie/-management

fachabteilungsübergreifend, Algesiologische Fachassistenten/Pain Nurses

MP68: Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege

im Rahmen des Entlassungsmanagements

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Deutscher Diabetikerbund, Deutsche Herzstiftung, Rheumaliga

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

mit Pelose, Bäder

MP51: Wundmanagement

fachabteilungsübergreifend tätiges Wundteam (Ärzte und Pflegefachkräfte), geprüfte Wundberater (AWM und TÜV-zertifiziert)

MP50: Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik

durch Physiotherapeuten

MP04: Atemgymnastik/-therapie

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

im Rahmen des Ernährungsmanagements und der Diabetikerschulungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM07: Rooming-in

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

diverse öffentliche Veranstaltungen zu medizinischen Themen

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

Unsere Klinikseelsorger stehen den Patientinnen und Patienten in allen Glaubens- und Lebensfragen zur Verfügung.

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

NM05: Mutter-Kind-Zimmer

in den Abteilungen Frauenheilkunde und Pädiatrie

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF41: Barrierefreie Zugriffsmöglichkeiten auf Notrufsysteme

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

BF11: Besondere personelle Unterstützung

Patientenbegleitdienst

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF40: Barrierefreie Eigenpräsentation/Informationsdarbietung auf der Krankenhaushomepage

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

Patientenbegleitdienst

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Ehrenamtlicher Besuchsdienst "Grüne Damen"; Patientenbegleitdienst

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF24: Diätische Angebote

BF25: Dolmetscherdienste

Externer Dienstleister

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

BF30: Mehrsprachige Internetseite

deutsch, englisch, polnisch

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Raum der Stille

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.

Schreibt über sich selbst

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg vereint in einer für Deutschland wohl einmaligen Weise räumlich wie auch organisatorisch die medizinischen Fachbereiche eines Krankenhauses der Grundversorgung mit den Disziplinen eines Herzzentrums unter einem Dach.

Im Jahr 1910 wurde das Krankenhaus Bernau außerhalb der Stadtmauern mit 60 Betten eröffnet. Nach der Wende wurde 1995 das kommunal betriebene Krankenhaus in den Kreis der diakonischen Einrichtungen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg aufgenommen (heute Immanuel Diakonie).

Von 1992 bis 1998 wurde der Neubau des Immanuel Klinikums Bernau am selben Standort mit der Integration des Herzzentrums Berlin-Buch errichtet. Während das Herzzentrum sowohl regional als auch überregional tätig ist, sichert das Krankenhaus der Grundversorgung die wohnortnahe medizinische Betreuung der Patienten im Niederbarnim.

Zum Krankenhaus der Grundversorgung gehören die Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderheilkunde; zum Herzzentrum die Abteilungen Herzchirurgie und Kardiologie. Die Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit einer interdisziplinären Intensivtherapiestation komplettiert unser Leistungsspektrum.

Herzzentrum Brandenburg

Das Herzzentrum Brandenburg zählt mit seinen 1.500 Operationen am offenen Herzen und über 6.400 Behandlungen im Herzkatheterlabor pro Jahr zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen nahezu 20-jährigen Erfahrungsschatz vertrauen.

Verfahren

Herausragend ist die interdisziplinäre enge Zusammenarbeit der Abteilungen für Kardiologie und Herzchirurgie, die unseren Patienten maximale Sicherheit bietet. Jährlich werden über 7.000 Eingriffe an den thorakalen Organen vorgenommen. Gemäß unserem hohen innovativen Anspruch wenden wir eine Vielfalt modernster, schonender minimal-invasiver Verfahren an. Dazu gehören insbesondere der transapikale oder transfemorale Aortenklappenersatz sowie die minimal-invasive Mitralklappenchirurgie bzw. die kathetergestützte Reparatur der Mitralklappe mittels eines MitraClips.

Sämtliche Möglichkeiten der interventionellen Kardiologie inklusive des gesamten Spektrums elektrophysiologischer Untersuchungen bis zum Einsatz eines Kunstherzens (LAVD Assist Device) zur Therapie der schweren Herzinsuffizienz, stehen unseren Patienten zur Verfügung. Weiterhin bieten wir flankierend eine Spezialsprechstunde (§ 116b SGB V) zur Beratung und Überprüfung der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz an.

Projekte und Entwicklung

Ferner verfügen wir mit über 100 telemedizinisch betreuten Patienten von Bernau bis Bahrain als Teilnehmer des prämierten Fontane-Projektes über eine umfassende Expertise. Das im Bundesland wissenschaftlich führende Herzzentrum Brandenburg wird für seine Projekte u. a. von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt und kooperiert mit verschiedenen renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland.

Durch unsere stetige Arbeit zur Entwicklung neuer klinischer Verfahren, die sich in zahlreichen nationalen und internationalen Vorträgen und Publikationen widerspiegelt, können wir unseren Patienten neben den etablierten Verfahren auch neueste Behandlungskonzepte anbieten. Seit 2011 steht uns für die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten ein dritter Herzkathetermessplatz inklusive Robotic Navigation zur Verfügung.

Aufnahmestation und Brustschmerzambulanz (Chest Pain Unit)

Neben der Rettungstelle wurde ein interdisziplinärer stationärer Bereich zur Aufnahmeentscheidung (Clinical Decision Unit) mit optimalen Überwachungs- und Diagnostikmöglichkeiten und die, von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierte, Brustschmerzeinheit (Chest Pain Unit) eingerichtet.

Während in der Clinical Decision Unit hauptsächlich die Abklärung anfangs fachlich nicht eindeutig zuzuordnender Patienten mit interdisziplinären Krankheitsbildern erfolgt, ist die Brustschmerzeinheit für die qualifizierte und standardisierte Versorgung von Patienten mit Schmerzen im Brustkorb und Verdacht auf akute Koronargefäßerkrankung verantwortlich.

Rettungsstelle

Mit der Rettungsstelle und dem ärztlichen Notdienst ist sichergestellt, dass medizinische Hilfe in kürzester Zeit erreichbar ist. Das Leistungsspektrum unserer interdisziplinären Rettungsstelle umfasst die Diagnostik und Therapie akuter allgemeiner, internistischer, kardiologischer, chirurgischer und anderer Erkrankungen sowie die Behandlung von Bagatellverletzungen bis hin zur Versorgung schwerster lebensbedrohlicher Zustände.

Die interdisziplinäre Rettungsstelle ist rund um die Uhr besetzt und damit gleichzeitig die wichtigste Anlaufstelle für Patienten, soweit der Hausarzt nicht verfügbar ist. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung haben Patientinnen und Patienten in unserem Haus nur eine Anlaufstelle.

Die kompetente und effiziente Behandlung wird durch die enge Zusammenarbeit von Haus-, Klinik-, und Notärzten, examiniertem Pflegepersonal und Rettungsdienst ermöglicht. Zur Akutversorgung besteht eine 24h-Bereitschaft nicht nur für die Herzkatheterlabore und den OP-Bereich, sondern auch für Labor, Röntgen (einschließlich CT und MRT) und Endoskopie (Gastroskopie, Koloskopie, Bronchoskopie – einschließlich aller Blutstillungsverfahren).

Hubschrauberlandeplatz

Unsere Einrichtung verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz. Verletzte oder Schwerkranke können auf diesem Weg zur Behandlung zu uns gebracht werden. Mitunter ist auch die Verlegung von uns in eine weiterversorgende Klinik erforderlich.

Operationsabteilung

Es stehen fünf Operationssäle zur Verfügung, einer davon ist ein Hybrid-Operationssaal mit Röntgenbildgebung für kathetergestützte, minimal-invasive Herzklappenoperationen und Eingriffe am Gefäßsystem. Alle Säle sind mit modernsten Narkosegeräten und Monitoren sowie neuester Medizintechnik ausgestattet.

Fachabteilungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Lebendgeborene nach dem Geburtsort
Fallzahl 532

Einling, Geburt im Krankenhaus [Z38.0]

Vorhofflimmern und Vorhofflattern
Fallzahl 454

Vorhofflimmern, persistierend [I48.1]

Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten
Fallzahl 381

Aortenklappenstenose [I35.0]

Angina pectoris
Fallzahl 317

Sonstige Formen der Angina pectoris [I20.8]

Akuter Myokardinfarkt
Fallzahl 205

Akuter subendokardialer Myokardinfarkt [I21.4]

Angina pectoris
Fallzahl 189

Sonstige Formen der Angina pectoris [I20.8]

Akuter Myokardinfarkt
Fallzahl 182

Akuter subendokardialer Myokardinfarkt [I21.4]

Herzinsuffizienz
Fallzahl 178

Linksherzinsuffizienz: Mit Beschwerden bei leichterer Belastung [I50.13]

Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten
Fallzahl 167

Aortenklappenstenose mit Insuffizienz [I35.2]

Spontangeburt eines Einlings
Fallzahl 161

Spontangeburt eines Einlings [O80]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Palliativpflege, Trauerbegleitung

MP26: Medizinische Fußpflege

auf Anfrage durch externen Dienstleister möglich

MP21: Kinästhetik

MP19: Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik

durch die Beleghebammen in eigener Praxis

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP13: Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen

Diabetesberaterin DDG, Diabetikerschulungen- und beratungen für stationäre Patienten

MP24: Manuelle Lymphdrainage

für Patienten mit Lymphödemen und postoperative Nachbehandlung

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

MP06: Basale Stimulation

MP41: Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern/Hebammen

Beleghebammen mit eigener Praxis in Bernau (Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitungskurse, Nachsorge, Akupunktur, Infoabende, Rückbildungsgymnastik, Babymassage)

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Kreißsaalbesichtigungen, diverse öffentliche Veranstaltungen zu medizinischen Themen

MP17: Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege

Casemanagement, Bezugspflege

MP65: Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien

Familienzimmer in der Kinderabteilung, Kinderspeisepläne, Informationsabend für werdende Eltern, ElternZeitCafé in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Gesunde Kinder Barnim Süd

MP63: Sozialdienst

Bestandteil des Patientenmanagements, die Mitarbeiterinnen der Sozialen Beratung organisieren in Vorbereitung auf die Entlassung die Rehabilitationsmaßnahmen und vermitteln an Selbsthilfegruppen, ehrenamtliche Dienste sowie ambulante Kontakt- und Beratungsstellen in Wohnortnähe.

MP43: Stillberatung

Still- und Laktationsberaterin (IBCLC) und Stillberaterinnen

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

u.a. Sturzprophylaxe, Wundmanagement, Diabetesmanagement

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Krankengymnastik mit Hilfe von Kleingeräten

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

im Rahmen des Entlassungsmanagements

MP45: Stomatherapie/-beratung

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

im Rahmen der Krankengymnastik

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Pflegevisiten, Pflegeexperten

MP37: Schmerztherapie/-management

fachabteilungsübergreifend, Algesiologische Fachassistenten/Pain Nurses

MP68: Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege

im Rahmen des Entlassungsmanagements

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Deutscher Diabetikerbund, Deutsche Herzstiftung, Rheumaliga

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

mit Pelose, Bäder

MP51: Wundmanagement

fachabteilungsübergreifend tätiges Wundteam (Ärzte und Pflegefachkräfte), geprüfte Wundberater (AWM und TÜV-zertifiziert)

MP50: Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik

durch Physiotherapeuten

MP04: Atemgymnastik/-therapie

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

im Rahmen des Ernährungsmanagements und der Diabetikerschulungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM07: Rooming-in

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

diverse öffentliche Veranstaltungen zu medizinischen Themen

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

Unsere Klinikseelsorger stehen den Patientinnen und Patienten in allen Glaubens- und Lebensfragen zur Verfügung.

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

NM05: Mutter-Kind-Zimmer

in den Abteilungen Frauenheilkunde und Pädiatrie

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF41: Barrierefreie Zugriffsmöglichkeiten auf Notrufsysteme

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

BF11: Besondere personelle Unterstützung

Patientenbegleitdienst

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF40: Barrierefreie Eigenpräsentation/Informationsdarbietung auf der Krankenhaushomepage

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

Patientenbegleitdienst

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Ehrenamtlicher Besuchsdienst "Grüne Damen"; Patientenbegleitdienst

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF24: Diätische Angebote

BF25: Dolmetscherdienste

Externer Dienstleister

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

BF30: Mehrsprachige Internetseite

deutsch, englisch, polnisch

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Raum der Stille

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.