Krankenhaus

Friedrich-Petersen-Klinik

+49 (381) 40 34 - 101
E-Mail-Anfrage erstellen
96
0

Schreibt über sich selbst

Das Friedrich Petersen Rehabilitationszentrum Rostock (FPR) ist eine Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen mit 96 Einzelzimmern mit integrierten Nasszellen. Die Menschen, die sich im Rehabilitationszentrum behandeln lassen, haben das Ziel, abstinent zu leben. Hiermit verbunden ist in der Regel der Wunsch, wieder ein eigenständiges Leben ohne Alkohol oder Medikamente mit Suchtpotential zu führen. Ein weiteres Ziel kann die Aufrechterhaltung bzw. die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit sein. Ebenso spielen familiäre Probleme und diese zu bewältigen und im sozialen Leben gegebenenfalls wieder Fuß zu fassen eine große Rolle. Ein weiteres oft hiermit verbundenes Ziel ist die psychische und physische Stabilisierung bzw. Genesung.

Durch die unterschiedlichen Erscheinungsformen stoffgebundener Sucht, die besonderen Verlaufsformen und die verschiedenartigen Begleiterkrankungen sind die Arbeitsfelder der Klinik sehr vielgestaltig.

Die Behandlung der Abhängigkeitserkrankung im Friedrich Petersen Rehabilitationszentrum ist komplex: Psychotherapie, Ergo- und Arbeitstherapie, Sporttherapie, die medizinische Therapie und die Hilfe zur Selbsthilfe durch die Sozialarbeit stellen einige wichtige Elemente dar.

Die Möglichkeiten durch eine Therapie die Suchterkrankungen zu behandeln, sind sehr groß. Die schon während der Behandlung eingeleitete soziale Integration (z.B. Familie, Arbeit, Freizeit) unterstützt den neuen Weg des abstinenten Lebens.

Fachabteilungen

Leider gibt es keine Abteilungen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Leider gibt es keine ICD-10-Diagnosen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

Leider gibt es keine zusätzliche Leistungsangebote.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.

Schreibt über sich selbst

Das Friedrich Petersen Rehabilitationszentrum Rostock (FPR) ist eine Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen mit 96 Einzelzimmern mit integrierten Nasszellen. Die Menschen, die sich im Rehabilitationszentrum behandeln lassen, haben das Ziel, abstinent zu leben. Hiermit verbunden ist in der Regel der Wunsch, wieder ein eigenständiges Leben ohne Alkohol oder Medikamente mit Suchtpotential zu führen. Ein weiteres Ziel kann die Aufrechterhaltung bzw. die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit sein. Ebenso spielen familiäre Probleme und diese zu bewältigen und im sozialen Leben gegebenenfalls wieder Fuß zu fassen eine große Rolle. Ein weiteres oft hiermit verbundenes Ziel ist die psychische und physische Stabilisierung bzw. Genesung.

Durch die unterschiedlichen Erscheinungsformen stoffgebundener Sucht, die besonderen Verlaufsformen und die verschiedenartigen Begleiterkrankungen sind die Arbeitsfelder der Klinik sehr vielgestaltig.

Die Behandlung der Abhängigkeitserkrankung im Friedrich Petersen Rehabilitationszentrum ist komplex: Psychotherapie, Ergo- und Arbeitstherapie, Sporttherapie, die medizinische Therapie und die Hilfe zur Selbsthilfe durch die Sozialarbeit stellen einige wichtige Elemente dar.

Die Möglichkeiten durch eine Therapie die Suchterkrankungen zu behandeln, sind sehr groß. Die schon während der Behandlung eingeleitete soziale Integration (z.B. Familie, Arbeit, Freizeit) unterstützt den neuen Weg des abstinenten Lebens.

Fachabteilungen

Leider gibt es keine Abteilungen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

Leider gibt es keine zusätzliche Leistungsangebote.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.