Krankenhaus

Fachklinik St. Camillus

47178 Duisburg - http://www.camillus-duisburg.de
10 von 25
+49 (203) 47907100
E-Mail-Anfrage erstellen
52
2

Schreibt über sich selbst

Die Fachklinik St. Camillus liegt im Duisburger Stadtteil Alt-Walsum, an der Grenze zwischen der Industrielandschaft des Ruhrgebietes und den Rheinauen. 1980 wurde das St. Camillus-Hospital in die Fachklinik St. Camillus umgewandelt und ist beauftragt mit der Versorgung suchtkranker Bürger und Bürgerinnen Duisburgs und umliegender Gemeinden.

Rechtlich ist die Fachklinik als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) organisiert. Suchtmedizinische Behandlungen werden vom Grundsatz her ambulant durchgeführt. Probleme in gesundheitlicher, familiärer, beruflicher Hinsicht oder im Umgang mit Ämtern (Führerscheinverlust, Arbeitslosigkeit) sollten im Rahmen ambulanter Behandlung analysiert werden und Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden. Dies ist die Aufgabe der suchtmedizinischen Institutsambulanz der Fachklinik. In der Fachambulanz können PatientInnen mit einer Suchtproblematik oder deren Angehörige mit fachlich fundierter Unterstützung einen auf die Person individuell angestimmten Hilfeplan entwickeln. Treten im Verlauf einer ambulanten suchtmedizinischen Behandlung Komplikationen auf, welche Ausdruck einer Suchtkrankheit sind und willentlich für den Betroffenen/die Betroffene nicht steuerbar sind, ist eine Qualifizierte Akutbehandlung notwendig. In dieser Behandlung erfolgt eine medizinische Diagnose und Therapie sowie vor allem die Befähigung zur richtigen Beurteilung der eigenen emotionalen Befindlichkeit und der bewussten Regulation der persönlichen Empfindungen. Der Ablauf einer Suchterkrankung kann zum Stillstand gebracht werden, wenn es dem Betroffenen/der Betroffenen gelingt, seine/ihre z. T. unbewussten emotionalen Grundentscheidungen wieder in Übereinstimmung mit seinen/ihren vernunftgesteuerten Entscheidungen zu bringen. Dies ist ein Lernprozess, der während der Qualifizierten Akutbehandlung seinen Anfang nehmen soll und nach der stationären Behandlung weitere Inanspruchnahme der ambulanten Suchtkrankenhilfe und insbesondere einer Selbsthilfegruppe erfordert.

Kann dieser Weg zur bewussten emotionalen Selbststeuerung von dem Betroffenen/der Betroffenen unter ambulanten Bedingungen nicht erfolgreich weiter gegangen werden, ist eine suchtmedizinische Therapie (Rehabilitation) notwendig. In dieser Therapie, die je nach Notwendigkeit vollstationär oder teilstationär durchgeführt wird, wird der Zugang zur persönlichen emotionalen Ebene und der bewusste Umgang mit den eigenen Emotionen vertieft und eine suchtmittelabstinente Lebensweise im Alltagsleben verankert. Seit ihrer Gründung 1980 sind in der Fachklinik St. Camillus knapp 50.000 Behandlungen bei etwa 18.000 PatientInnen durchgeführt worden. Über 15.000 PatientInnen konnten durch diese Behandlung ihre gesundheitlichen und sozialen Probleme, die durch die Suchterkrankung entstanden waren, deutlich bessern. Statistisch kommt dies dadurch zum Ausdruck, dass durch die suchtmedizinischen Behandlungen Kosten für die Behandlung von Suchtfolgeerkrankungen im Umfang von 90.000.000 Euro eingespart wurden.

Die Fachklinik St. Camillus ist auf die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen der Suchtkrankenhilfe in der Region angewiesen, um individuell jeweils passende Hilfeplanungen für die einzelnen Patienten umsetzen zu können. Sie stellt deshalb nur einen Teil des gesamten Versorgungssystems für Suchtkranke dar und arbeitet kooperativ mit allen übrigen Stellen der Suchtkrankenhilfe zusammen.

Fachabteilungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Fallzahl 1349

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Substanzen, die mit Morphium verwandt sind (Opioide)
Fallzahl 177

Psychische und Verhaltensstörungen durch Opioide: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Gebrauch mehrerer Substanzen oder Konsum anderer bewusstseinsverändernder Substanzen
Fallzahl 103

Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Wirkstoffe aus der Hanfpflanze wie Haschisch oder Marihuana
Fallzahl 50

Psychische und Verhaltensstörungen durch Cannabinoide: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Fallzahl 19

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Gebrauch mehrerer Substanzen oder Konsum anderer bewusstseinsverändernder Substanzen
Fallzahl 19

Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Substanzen, die mit Morphium verwandt sind (Opioide)
Fallzahl 11

Psychische und Verhaltensstörungen durch Opioide: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Fallzahl 11

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Entzugssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Beruhigungs- oder Schlafmittel
Fallzahl 10

Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika: Abhängigkeitssyndrom

Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Wirkstoffe aus der Hanfpflanze wie Haschisch oder Marihuana
Fallzahl 9

Psychische und Verhaltensstörungen durch Cannabinoide: Abhängigkeitssyndrom

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP02: Akupunktur

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

MP53: Aromapflege/-therapie

MP08: Berufsberatung/Rehabilitationsberatung

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

MP16: Ergotherapie/Arbeitstherapie

MP17: Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege

MP25: Massage

MP27: Musiktherapie

MP31: Physikalische Therapie/Bädertherapie

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

MP33: Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

MP63: Sozialdienst

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

MP40: Spezielle Entspannungstherapie

MP11: Sporttherapie/Bewegungstherapie

MP51: Wundmanagement

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Schreibt über sich selbst

Schreibt über sich selbst

Die Fachklinik St. Camillus liegt im Duisburger Stadtteil Alt-Walsum, an der Grenze zwischen der Industrielandschaft des Ruhrgebietes und den Rheinauen. 1980 wurde das St. Camillus-Hospital in die Fachklinik St. Camillus umgewandelt und ist beauftragt mit der Versorgung suchtkranker Bürger und Bürgerinnen Duisburgs und umliegender Gemeinden.

Rechtlich ist die Fachklinik als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) organisiert. Suchtmedizinische Behandlungen werden vom Grundsatz her ambulant durchgeführt. Probleme in gesundheitlicher, familiärer, beruflicher Hinsicht oder im Umgang mit Ämtern (Führerscheinverlust, Arbeitslosigkeit) sollten im Rahmen ambulanter Behandlung analysiert werden und Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden. Dies ist die Aufgabe der suchtmedizinischen Institutsambulanz der Fachklinik. In der Fachambulanz können PatientInnen mit einer Suchtproblematik oder deren Angehörige mit fachlich fundierter Unterstützung einen auf die Person individuell angestimmten Hilfeplan entwickeln. Treten im Verlauf einer ambulanten suchtmedizinischen Behandlung Komplikationen auf, welche Ausdruck einer Suchtkrankheit sind und willentlich für den Betroffenen/die Betroffene nicht steuerbar sind, ist eine Qualifizierte Akutbehandlung notwendig. In dieser Behandlung erfolgt eine medizinische Diagnose und Therapie sowie vor allem die Befähigung zur richtigen Beurteilung der eigenen emotionalen Befindlichkeit und der bewussten Regulation der persönlichen Empfindungen. Der Ablauf einer Suchterkrankung kann zum Stillstand gebracht werden, wenn es dem Betroffenen/der Betroffenen gelingt, seine/ihre z. T. unbewussten emotionalen Grundentscheidungen wieder in Übereinstimmung mit seinen/ihren vernunftgesteuerten Entscheidungen zu bringen. Dies ist ein Lernprozess, der während der Qualifizierten Akutbehandlung seinen Anfang nehmen soll und nach der stationären Behandlung weitere Inanspruchnahme der ambulanten Suchtkrankenhilfe und insbesondere einer Selbsthilfegruppe erfordert.

Kann dieser Weg zur bewussten emotionalen Selbststeuerung von dem Betroffenen/der Betroffenen unter ambulanten Bedingungen nicht erfolgreich weiter gegangen werden, ist eine suchtmedizinische Therapie (Rehabilitation) notwendig. In dieser Therapie, die je nach Notwendigkeit vollstationär oder teilstationär durchgeführt wird, wird der Zugang zur persönlichen emotionalen Ebene und der bewusste Umgang mit den eigenen Emotionen vertieft und eine suchtmittelabstinente Lebensweise im Alltagsleben verankert. Seit ihrer Gründung 1980 sind in der Fachklinik St. Camillus knapp 50.000 Behandlungen bei etwa 18.000 PatientInnen durchgeführt worden. Über 15.000 PatientInnen konnten durch diese Behandlung ihre gesundheitlichen und sozialen Probleme, die durch die Suchterkrankung entstanden waren, deutlich bessern. Statistisch kommt dies dadurch zum Ausdruck, dass durch die suchtmedizinischen Behandlungen Kosten für die Behandlung von Suchtfolgeerkrankungen im Umfang von 90.000.000 Euro eingespart wurden.

Die Fachklinik St. Camillus ist auf die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen der Suchtkrankenhilfe in der Region angewiesen, um individuell jeweils passende Hilfeplanungen für die einzelnen Patienten umsetzen zu können. Sie stellt deshalb nur einen Teil des gesamten Versorgungssystems für Suchtkranke dar und arbeitet kooperativ mit allen übrigen Stellen der Suchtkrankenhilfe zusammen.

Fachabteilungen

Fachabteilungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2017)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenangebote

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.
Stellenangebote in Duisburg und Umgebung