Krankenhaus

BG Klinikum Bergmannstrost Halle

06112 Halle (Saale) - https://www.bergmannstrost.de
Akademisches Lehrkrankenhaus: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
10 von 25
+49 (345) 444 - 13 38
580
10

Schreibt über sich selbst

Das Berufsgenossenschaftliche Klinikum Bergmannstrost ist ein zertifiziertes überregionales Traumazentrum mit einer Zulassung für das Schwerstverletzungsarten-Verfahren (SAV) und einem bundeslandübergreifenden Einzugsgebiet.

Als Spezialklinik für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte sowie mit dem Querschnittgelähmtenzentrum, dem Neurozentrum und Zentrum für Septische Chirurgie behandelt sie Patienten interdisziplinär auf höchstem medizinischen Niveau. Eine enge Verzahnung der Akutmedizin mit einer frühstmöglichen Rehabilitation charakterisiert dabei die tägliche Arbeit. Vor allem die berufliche Rehabilitation und die Wiedereingliederung der Patienten in das Arbeits- und Lebensumfeld stehen im Vordergrund. Getreu dem Motto: „Helfen und heilen mit allen geeigneten Mitteln.“

In 10 Fachkliniken, auf 18 Stationen mit insgesamt 580 Betten setzen sich über 1300 Pflegekräfte, Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter täglich rund um die Uhr für das Wohl der Patienten ein. Auf diese Weise können jährlich zirka 14.400 Patienten stationär und über 38.600 Patienten ambulant behandelt werden, gleich ob sie über die Unfallversicherungsträger, gesetzlich oder privat krankenversichert sind.

Gegründet wurde die Klinik 1894 als Genesungshaus für Bergleute. Damit ist sie die zweitälteste Unfallklinik Deutschlands.

Heute ist das BG Klinikum Bergmannstrost Halle Mitglied im Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung.

ICD-10-Diagnosen

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 3163

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten
Fallzahl 2180

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten [Z11]

Essentielle (primäre) Hypertonie
Fallzahl 1785

Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise [I10.90]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 1624

Versorgen mit und Anpassen eines orthopädischen Hilfsmittels [Z46.7]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 1197

Versorgen mit und Anpassen von sonstigen näher bezeichneten medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln [Z46.8]

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 1138

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 1038

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Essentielle (primäre) Hypertonie
Fallzahl 991

Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise [I10.90]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 957

Versorgen mit und Anpassen eines Gerätes im Harntrakt [Z46.6]

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten
Fallzahl 928

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten [Z11]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP45: Stomatherapie/-beratung

Speziell ausgebildete Stomatherapeuten bieten Beratungen zu künstlicher Ernährung mit Ernährungssonde, Spritze oder Infusion sowie fachliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen zur Anlage und Pflege von künstlichen Darm- oder Harnausgängen an.

MP60: Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Behandlungsmethode, welche v. a. in der Neurologie Anwendung findet. Es wird versucht, gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren indem die Druck- und Dehnungsrezeptoren in Muskeln, Sehnen, Gelenkkapseln oder Bindegewebe z. B. durch Druck, Dehnung, Entspannung oder auch Streckung stimuliert werden.

MP18: Fußreflexzonenmassage

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Neben der Klinikseelsorge sowie der Betreuung durch Pflegefachkräfte und Psychologen bieten gerade die intensivpflegerischen Bereiche besondere Trauer- und Sterbebegleitungskonzepte in dieser besonderen Situation an. Individuelle Besuchzeiten/ Beratung sind dabei selbstverständlich.

MP59: Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining

Mit speziellen Verfahren werden Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisleistung, logisches Denkvermögen, Strukturierungsfähigkeit und die inhaltliche sowie zeitliche Belastbarkeit untersucht und trainiert. Es werden individuelle Therapiekonzepte erstellt und Kompensationsstrategien vermittelt.

MP02: Akupunktur

MP04: Atemgymnastik/-therapie

Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Lungenentzündungen im Krankenhaus stellt die gezielte Atemgymnastik dar. Sowohl die Krankengymnasten als auch speziell geschulte Pflegefachkräfte führen die Atemgymnastik mit den Patienten durch.

MP56: Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung

Belastungstraining und Arbeitserprobung werden in der Klinik begonnen und im Verlauf der Rehabilitation unter Begleitung unserer Experten direkt vor Ort am Arbeitsplatz fortgesetzt. Übungswerkstätten stellen eine umfassende Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz sicher.

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

Fachkundige Beratung zur Versorgung von Heil- und Hilfsmitteln sowie deren individuelle Anpassung und Wartung erfolgt in Eigenregie oder mit externen Partnern. Alle Fachdisziplinen arbeiten dabei eng zusammen, sodass eine frühzeitige Versorgung und Schulung gewährleistet ist.

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP17: Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege

im Sinne der Bezugspflege

MP31: Physikalische Therapie/Bädertherapie

Im diesem Fachbereich der Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin werden Leistungen wie Ultraschall, Elektrotherapie, Hydroelektrische Bäder, Medizinische Teilbäder mit CO2-Zusatz durchgeführt.

MP33: Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

Rückenkolleg

MP08: Berufsberatung/Rehabilitationsberatung

Im Bedarfsfall werden für Patienten mit Arbeitsunfällen Informationen oder der direkte Kontakt zu den Kostenträgern vermittelt.

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

In der Entlassungsplanung übernimmt der Sozialdienst zur Sicherstellung der weiterführenden Betreuung und nachbehandelnde Einrichtungen (Rehabilitation, Pflegeheim, Pflegedienst) die Organisation. Jeder Patient erhält einen Entlassungsbrief.

MP53: Aromapflege/-therapie

Aromapflege als Pflegemethode orientiert sich an den individuellen Pflegeproblemen und Bedürfnissen der Patienten. Die Anwendung und Wirkung der ätherischen Öle, Emulsionen und Tees erfolgt über den Geruchssinn und über die intakte Haut durch Pflegefachkräfte.

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Patienten und Angehörige können neben den speziellen medizinischen und pflegerischen Beratungsdienstleistungen auch jederzeit psychologische und Sozialberatung in Anspruch nehmen sofern notwendig. Außerdem ist ein Patientenfürsprecher für die Belange der Patienten vorhanden.

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Durch den hohen Ausbildungsstand der Mitarbeiter können verschiedene Angebote für Angehörige, Patienten und Kollegen (Fortbildungen, Kongresse, medizin. Info-Veranstaltungen) angeboten werden. Viele Angebote stehen dabei sowohl interessiertem Fachpublikum als auch Patienten/Angehörigen zur Verfügung

MP68: Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege

Mitarbeiter externer stationärer Pflegeeinrichtungen sowie ambulanter Pflegedienste werden z.B. im Rahmen von Hospitationen von den Pflegefachkräften in die besonderen Bedürfnisse und Behandlungskonzepte der Patienten eingewiesen. Ein eigener ambulanter Pflegedienst steht bei Bedarf zur Verfügung.

MP25: Massage

An den BG Kliniken werden verschiedene Massagetechniken angeboten: Klassische Massage, Unterwasserdruckstrahlmassage, Reflexzonenmassage sowie spezielle weitere Massagetechniken.

MP37: Schmerztherapie/-management

Neben der Behandlung von Schmerzen bei schweren Erkrankungen und Unfällen, vor und nach Operationen sowie in der Rehabilitation, werden durch das Schmerzzentrum auch Maßnahmen der multimodalen Schmerztherapie sichergestellt. Diese erfolgen durch medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien.

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Das Bergmannstrost ist Kooperationspartner der Selbsthilfekontaktstelle Halle-Saalekreis. Bei Bedarf werden entsprechende Kontakte zu Selbsthilfegruppen an Patienten/Angehörige vermittelt wird. Im Neurozentrum hat sich eine Selbsthilfegruppe für Schlaganfall-Patienten gegründet.

MP06: Basale Stimulation

Basale Stimulation ist ein Element der therapeutischen Pflege. Patienten können so unterstützt werden, das elementare Bedürfnis nach Wahrnehmung, Bewegung und Kommunikation zu verspüren. Die Pflegefachkräfte ermöglichen unseren tw. schwerstkranken Patienten solche Wahrnehmungserfahrungen.

MP12: Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Durch diese Behandlung wird es ermöglicht, gestörte oder fehlende Bewegungen und Funktionen anzubahnen und zu fördern. Besonders wird diese Technik im Rückenmarkzentrum, in der Neurochirurgie und der Neurologie/ Frührehablitation angewandt.

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

Die Angehörigen von Patienten können wesentlich zur Genesung beitragen. Deshalb erfolgt eine Betreuung der Angehörigen im Rahmen der Bezugspflege und die Vermittlung von weiteren Ansprechpartnern (Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Sozialdienst).

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Die interdisziplinäre ärztlich/pflegerische Beratung zu Fragen der Wund- und Stomaversorgung, Inkontinenzversorgung sowie zu anderen Fragen sind am Bergmannstrost ebenso selbstverständlich, wie die individuelle Beratung von Patienten/Angehörigen oder die Kooperation mit nachfolgenden Einrichtungen.

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

Neben der Beratung durch Diätassistenten ist eine spezielle pflegerische Ernährungsberatung etabliert. Gemeinsam mit dem Patienten wird bei Bedarf ein individueller Ernährungsplan erarbeitet und durch die Küche umgesetzt. Zudem verfügen wir über einen umfassenden Diätkatalog.

MP11: Sporttherapie/Bewegungstherapie

Im Rahmen der Heilbehandlung Schwerstverletzter sind spezielle Behandlungskonzepte in der Therapie notwendig. Hier werden speziell ausgebildetes Personal und auch eine großzügig angelegte technische Ausstattung vorgehalten (Schlingentisch, Kraftgeräte, Gehschule, Medizinische Trainingstherapie).

MP44: Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie

MP13: Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen

MP28: Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Durch die Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin sind krankengymnastische Behandlungen auf neurphysiologischer bzw. muskuloskellettaler Grundlage sichergestellt. Besondere Therapieformen wie Krangengymnastik nach Bruckner, Bobath, PNF oder Vojta sind dabei selbstverständlich.

MP16: Ergotherapie/Arbeitstherapie

Durch Ergotherapie soll der tägliche Berufs- und Lebensalltag weitgehend ohne Hilfsmittel ermöglicht werden. Die Therapie beginnt bereits am Patientenbett. Neben Alltagstraining (An-/Auskleiden, Essen/ Trinken usw.) werden berufsspezifisch gezielte Therapien (Arbeitsplatz, Autofahren) angeboten.

MP29: Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie

Mittels speziellen Handgriffen werden Störungen im Bereich der Gelenke oder der Wirbelsäule lokalisiert und mit speziellen manuellen Techniken behandelt. Außerdem wird eine ganzheitliche/ biopsychosoziale Sichtweise auf Beschwerden und reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat entwickelt.

MP10: Bewegungsbad/Wassergymnastik

Als BG-Klinik ist es selbstverständlich, eine modern ausgestattete Schwimmhalle vorzuhalten. Neben der Bewegungstherapie können durch den absenkbaren Boden des Schwimmbeckens (Tiefenregulierung, schiefe Ebene) besondere Therapien für gelähmte und andere schwerstverletzte Patienten angeboten werden.

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

Gruppen/ Einzeltherapie, Unterstützung von Patienten auch im privaten Bereich

MP67: Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder

Die Verfahren nach Bobath und Vojta sind integraler Bestandteil der interdisziplinären Therapie in der Klinik für Frührehabilitation nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma sowie auch nach komplexen Verletzungen am Bewegungsapparat.

MP61: Redressionstherapie

Redressionstherapeuten und speziell ausgebildete Ärzte erarbeiten zur Behandlung spastischer Muskeltonuserhöhungen die bestmöglichste Behandlungsform, sei sie medikamentös (Tabletten, Botulinumtoxininjektionen usw.) oder nicht-medikamentös (spezielle Physiotherapie, Gips- oder Schienenversorgung).

MP66: Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen

Das Bergmannstrost verfügt über eine zertifizierte Schlaganfallakutstation (Überregionale Stroke Unit) mit 8 Betten. Diese stellt neben der Akut-Schlaganfallversorgung für die Region Südliches Sachsen-Anhalt auch teleneurologische Leistungen für angeschlossene Kooperationskliniken zur Verfügung.

MP51: Wundmanagement

Wundmanagement umfasst besondere pflegerische und medizinische Maßnahmen zur Wundheilung. Hausweit werden die Pflegefachkräfte durch zertifizierte Wundmanager qualifiziert und fachlich unterstützt sowie Patienten/Angehörige bei besonderen Fragestellungen (z.B. chronische Wunden) individuell beraten.

MP40: Spezielle Entspannungstherapie

Die zum Einsatz kommenden Techniken der Entspannungstherapie betreffen sowohl das autogene Training wie die Muskelentspannungstherapie nach Jacobsen und spezielle Techniken in Anlehnung an die Feldenkrais-Therapie.

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

Hierzu gehören Laserbehandlungen, Elektrotherapie, Fango-Paraffin-Packungen und Wassertreten nach Kneipp zum Leistungsspektrum der Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin.

MP21: Kinästhetik

Kinästhesie bedeutet Bewegungsempfindung und wird als „Fähigkeit, Bewegungen der Körperteile unbewusst zu kontrollieren und zu steuern angewendet.

MP24: Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage unterstützt den Abtransport von Schlackstoffen und Gewebeflüssigkeit aus dem Bindegewebe. Mit verschiedenen Grifftechniken wird der Lymphfluss aktiviert.

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

Beartungs- und Unterstützungsangebote zur Bewegungs- und Haltungsanalyse

MP46: Traditionelle Chinesische Medizin

Chigong - wird als Therapiebestandteil in unserem Schmerzzentrum angewandt.

MP69: Eigenblutspende

MP63: Sozialdienst

In unserem Sozialdienst arbeiten sowohl Dipl.-Sozialarbeiter als auch Dipl.-Sozialpädagogen. Neben der Organisation der Entlassung und der entsprechenden Versorgung im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt, steht der Sozialdienst Patienten und Angehörigen für ihre Fragen zur Verfügung.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

NM02: Ein-Bett-Zimmer

Ein-Bett- Zimmer stehen bei Bedarf für Patienten zur Verfügung

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

NM50: Kinderbetreuung

in Kooperation

NM68: Abschiedsraum

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

NM10: Zwei-Bett-Zimmer

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF15: Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

BF02: Aufzug mit Sprachansage und/oder Beschriftung in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF39: „Informationen zur Barrierefreiheit“ auf der Internetseite des Krankenhauses

BF11: Besondere personelle Unterstützung

BF40: Barrierefreie Eigenpräsentation/Informationsdarbietung auf der Krankenhaushomepage

Die Internetseite ist barrierearm gestaltet, d.h. es können Kontraste und Schriftgrößen eingestellt, sowie der Inhalt vorgelesen werden.

BF23: Allergenarme Zimmer

Wir bieten spezielle Bettwäsche für Allergiker an.

BF29: Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus

BF35: Ausstattung von Zimmern mit Signalanlagen und/oder visuellen Anzeigen

An jedem Patientenbett ist eine Patientenrufanlage etabliert.

BF01: Kontrastreiche Beschriftungen in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

in öffentlichen Bereichen, z.B. Aufzügen

BF36: Ausstattung der Wartebereiche vor Behandlungsräumen mit einer visuellen Anzeige eines zur Behandlung aufgerufenen Patienten

BF38: Kommunikationshilfen

BF37: Aufzug mit visueller Anzeige

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Im Zuge der Straßenbauarbeiten wurde der Zugang zum öffentlichen Verkehrsnetz barrierearm gestaltet.

BF14: Arbeit mit Piktogrammen

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Raum der Stille, weitere Räumlichkeiten können bei Bedarf bereitgestellt werden.

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

BF13: Übertragung von Informationen in leicht verständlicher, klarer Sprache

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF41: Barrierefreie Zugriffsmöglichkeiten auf Notrufsysteme

BF24: Diätische Angebote

BF25: Dolmetscherdienste

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.

Schreibt über sich selbst

Das Berufsgenossenschaftliche Klinikum Bergmannstrost ist ein zertifiziertes überregionales Traumazentrum mit einer Zulassung für das Schwerstverletzungsarten-Verfahren (SAV) und einem bundeslandübergreifenden Einzugsgebiet.

Als Spezialklinik für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte sowie mit dem Querschnittgelähmtenzentrum, dem Neurozentrum und Zentrum für Septische Chirurgie behandelt sie Patienten interdisziplinär auf höchstem medizinischen Niveau. Eine enge Verzahnung der Akutmedizin mit einer frühstmöglichen Rehabilitation charakterisiert dabei die tägliche Arbeit. Vor allem die berufliche Rehabilitation und die Wiedereingliederung der Patienten in das Arbeits- und Lebensumfeld stehen im Vordergrund. Getreu dem Motto: „Helfen und heilen mit allen geeigneten Mitteln.“

In 10 Fachkliniken, auf 18 Stationen mit insgesamt 580 Betten setzen sich über 1300 Pflegekräfte, Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter täglich rund um die Uhr für das Wohl der Patienten ein. Auf diese Weise können jährlich zirka 14.400 Patienten stationär und über 38.600 Patienten ambulant behandelt werden, gleich ob sie über die Unfallversicherungsträger, gesetzlich oder privat krankenversichert sind.

Gegründet wurde die Klinik 1894 als Genesungshaus für Bergleute. Damit ist sie die zweitälteste Unfallklinik Deutschlands.

Heute ist das BG Klinikum Bergmannstrost Halle Mitglied im Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung.

Fachabteilungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 3163

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten
Fallzahl 2180

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten [Z11]

Essentielle (primäre) Hypertonie
Fallzahl 1785

Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise [I10.90]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 1624

Versorgen mit und Anpassen eines orthopädischen Hilfsmittels [Z46.7]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 1197

Versorgen mit und Anpassen von sonstigen näher bezeichneten medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln [Z46.8]

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 1138

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Andere Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff
Fallzahl 1038

Kontrolle von Verbänden und Nähten [Z48.0]

Essentielle (primäre) Hypertonie
Fallzahl 991

Essentielle Hypertonie, nicht näher bezeichnet: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise [I10.90]

Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
Fallzahl 957

Versorgen mit und Anpassen eines Gerätes im Harntrakt [Z46.6]

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten
Fallzahl 928

Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten [Z11]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP45: Stomatherapie/-beratung

Speziell ausgebildete Stomatherapeuten bieten Beratungen zu künstlicher Ernährung mit Ernährungssonde, Spritze oder Infusion sowie fachliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen zur Anlage und Pflege von künstlichen Darm- oder Harnausgängen an.

MP60: Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Behandlungsmethode, welche v. a. in der Neurologie Anwendung findet. Es wird versucht, gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren indem die Druck- und Dehnungsrezeptoren in Muskeln, Sehnen, Gelenkkapseln oder Bindegewebe z. B. durch Druck, Dehnung, Entspannung oder auch Streckung stimuliert werden.

MP18: Fußreflexzonenmassage

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Neben der Klinikseelsorge sowie der Betreuung durch Pflegefachkräfte und Psychologen bieten gerade die intensivpflegerischen Bereiche besondere Trauer- und Sterbebegleitungskonzepte in dieser besonderen Situation an. Individuelle Besuchzeiten/ Beratung sind dabei selbstverständlich.

MP59: Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining

Mit speziellen Verfahren werden Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisleistung, logisches Denkvermögen, Strukturierungsfähigkeit und die inhaltliche sowie zeitliche Belastbarkeit untersucht und trainiert. Es werden individuelle Therapiekonzepte erstellt und Kompensationsstrategien vermittelt.

MP02: Akupunktur

MP04: Atemgymnastik/-therapie

Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Lungenentzündungen im Krankenhaus stellt die gezielte Atemgymnastik dar. Sowohl die Krankengymnasten als auch speziell geschulte Pflegefachkräfte führen die Atemgymnastik mit den Patienten durch.

MP56: Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung

Belastungstraining und Arbeitserprobung werden in der Klinik begonnen und im Verlauf der Rehabilitation unter Begleitung unserer Experten direkt vor Ort am Arbeitsplatz fortgesetzt. Übungswerkstätten stellen eine umfassende Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz sicher.

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

Fachkundige Beratung zur Versorgung von Heil- und Hilfsmitteln sowie deren individuelle Anpassung und Wartung erfolgt in Eigenregie oder mit externen Partnern. Alle Fachdisziplinen arbeiten dabei eng zusammen, sodass eine frühzeitige Versorgung und Schulung gewährleistet ist.

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP17: Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege

im Sinne der Bezugspflege

MP31: Physikalische Therapie/Bädertherapie

Im diesem Fachbereich der Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin werden Leistungen wie Ultraschall, Elektrotherapie, Hydroelektrische Bäder, Medizinische Teilbäder mit CO2-Zusatz durchgeführt.

MP33: Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

Rückenkolleg

MP08: Berufsberatung/Rehabilitationsberatung

Im Bedarfsfall werden für Patienten mit Arbeitsunfällen Informationen oder der direkte Kontakt zu den Kostenträgern vermittelt.

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

In der Entlassungsplanung übernimmt der Sozialdienst zur Sicherstellung der weiterführenden Betreuung und nachbehandelnde Einrichtungen (Rehabilitation, Pflegeheim, Pflegedienst) die Organisation. Jeder Patient erhält einen Entlassungsbrief.

MP53: Aromapflege/-therapie

Aromapflege als Pflegemethode orientiert sich an den individuellen Pflegeproblemen und Bedürfnissen der Patienten. Die Anwendung und Wirkung der ätherischen Öle, Emulsionen und Tees erfolgt über den Geruchssinn und über die intakte Haut durch Pflegefachkräfte.

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Patienten und Angehörige können neben den speziellen medizinischen und pflegerischen Beratungsdienstleistungen auch jederzeit psychologische und Sozialberatung in Anspruch nehmen sofern notwendig. Außerdem ist ein Patientenfürsprecher für die Belange der Patienten vorhanden.

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Durch den hohen Ausbildungsstand der Mitarbeiter können verschiedene Angebote für Angehörige, Patienten und Kollegen (Fortbildungen, Kongresse, medizin. Info-Veranstaltungen) angeboten werden. Viele Angebote stehen dabei sowohl interessiertem Fachpublikum als auch Patienten/Angehörigen zur Verfügung

MP68: Zusammenarbeit mit stationären Pflegeeinrichtungen/Angebot ambulanter Pflege/Kurzzeitpflege/Tagespflege

Mitarbeiter externer stationärer Pflegeeinrichtungen sowie ambulanter Pflegedienste werden z.B. im Rahmen von Hospitationen von den Pflegefachkräften in die besonderen Bedürfnisse und Behandlungskonzepte der Patienten eingewiesen. Ein eigener ambulanter Pflegedienst steht bei Bedarf zur Verfügung.

MP25: Massage

An den BG Kliniken werden verschiedene Massagetechniken angeboten: Klassische Massage, Unterwasserdruckstrahlmassage, Reflexzonenmassage sowie spezielle weitere Massagetechniken.

MP37: Schmerztherapie/-management

Neben der Behandlung von Schmerzen bei schweren Erkrankungen und Unfällen, vor und nach Operationen sowie in der Rehabilitation, werden durch das Schmerzzentrum auch Maßnahmen der multimodalen Schmerztherapie sichergestellt. Diese erfolgen durch medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapien.

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Das Bergmannstrost ist Kooperationspartner der Selbsthilfekontaktstelle Halle-Saalekreis. Bei Bedarf werden entsprechende Kontakte zu Selbsthilfegruppen an Patienten/Angehörige vermittelt wird. Im Neurozentrum hat sich eine Selbsthilfegruppe für Schlaganfall-Patienten gegründet.

MP06: Basale Stimulation

Basale Stimulation ist ein Element der therapeutischen Pflege. Patienten können so unterstützt werden, das elementare Bedürfnis nach Wahrnehmung, Bewegung und Kommunikation zu verspüren. Die Pflegefachkräfte ermöglichen unseren tw. schwerstkranken Patienten solche Wahrnehmungserfahrungen.

MP12: Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Durch diese Behandlung wird es ermöglicht, gestörte oder fehlende Bewegungen und Funktionen anzubahnen und zu fördern. Besonders wird diese Technik im Rückenmarkzentrum, in der Neurochirurgie und der Neurologie/ Frührehablitation angewandt.

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

Die Angehörigen von Patienten können wesentlich zur Genesung beitragen. Deshalb erfolgt eine Betreuung der Angehörigen im Rahmen der Bezugspflege und die Vermittlung von weiteren Ansprechpartnern (Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Sozialdienst).

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Die interdisziplinäre ärztlich/pflegerische Beratung zu Fragen der Wund- und Stomaversorgung, Inkontinenzversorgung sowie zu anderen Fragen sind am Bergmannstrost ebenso selbstverständlich, wie die individuelle Beratung von Patienten/Angehörigen oder die Kooperation mit nachfolgenden Einrichtungen.

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

Neben der Beratung durch Diätassistenten ist eine spezielle pflegerische Ernährungsberatung etabliert. Gemeinsam mit dem Patienten wird bei Bedarf ein individueller Ernährungsplan erarbeitet und durch die Küche umgesetzt. Zudem verfügen wir über einen umfassenden Diätkatalog.

MP11: Sporttherapie/Bewegungstherapie

Im Rahmen der Heilbehandlung Schwerstverletzter sind spezielle Behandlungskonzepte in der Therapie notwendig. Hier werden speziell ausgebildetes Personal und auch eine großzügig angelegte technische Ausstattung vorgehalten (Schlingentisch, Kraftgeräte, Gehschule, Medizinische Trainingstherapie).

MP44: Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie

MP13: Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen

MP28: Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Durch die Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin sind krankengymnastische Behandlungen auf neurphysiologischer bzw. muskuloskellettaler Grundlage sichergestellt. Besondere Therapieformen wie Krangengymnastik nach Bruckner, Bobath, PNF oder Vojta sind dabei selbstverständlich.

MP16: Ergotherapie/Arbeitstherapie

Durch Ergotherapie soll der tägliche Berufs- und Lebensalltag weitgehend ohne Hilfsmittel ermöglicht werden. Die Therapie beginnt bereits am Patientenbett. Neben Alltagstraining (An-/Auskleiden, Essen/ Trinken usw.) werden berufsspezifisch gezielte Therapien (Arbeitsplatz, Autofahren) angeboten.

MP29: Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie

Mittels speziellen Handgriffen werden Störungen im Bereich der Gelenke oder der Wirbelsäule lokalisiert und mit speziellen manuellen Techniken behandelt. Außerdem wird eine ganzheitliche/ biopsychosoziale Sichtweise auf Beschwerden und reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat entwickelt.

MP10: Bewegungsbad/Wassergymnastik

Als BG-Klinik ist es selbstverständlich, eine modern ausgestattete Schwimmhalle vorzuhalten. Neben der Bewegungstherapie können durch den absenkbaren Boden des Schwimmbeckens (Tiefenregulierung, schiefe Ebene) besondere Therapien für gelähmte und andere schwerstverletzte Patienten angeboten werden.

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

Gruppen/ Einzeltherapie, Unterstützung von Patienten auch im privaten Bereich

MP67: Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder

Die Verfahren nach Bobath und Vojta sind integraler Bestandteil der interdisziplinären Therapie in der Klinik für Frührehabilitation nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma sowie auch nach komplexen Verletzungen am Bewegungsapparat.

MP61: Redressionstherapie

Redressionstherapeuten und speziell ausgebildete Ärzte erarbeiten zur Behandlung spastischer Muskeltonuserhöhungen die bestmöglichste Behandlungsform, sei sie medikamentös (Tabletten, Botulinumtoxininjektionen usw.) oder nicht-medikamentös (spezielle Physiotherapie, Gips- oder Schienenversorgung).

MP66: Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen

Das Bergmannstrost verfügt über eine zertifizierte Schlaganfallakutstation (Überregionale Stroke Unit) mit 8 Betten. Diese stellt neben der Akut-Schlaganfallversorgung für die Region Südliches Sachsen-Anhalt auch teleneurologische Leistungen für angeschlossene Kooperationskliniken zur Verfügung.

MP51: Wundmanagement

Wundmanagement umfasst besondere pflegerische und medizinische Maßnahmen zur Wundheilung. Hausweit werden die Pflegefachkräfte durch zertifizierte Wundmanager qualifiziert und fachlich unterstützt sowie Patienten/Angehörige bei besonderen Fragestellungen (z.B. chronische Wunden) individuell beraten.

MP40: Spezielle Entspannungstherapie

Die zum Einsatz kommenden Techniken der Entspannungstherapie betreffen sowohl das autogene Training wie die Muskelentspannungstherapie nach Jacobsen und spezielle Techniken in Anlehnung an die Feldenkrais-Therapie.

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

Hierzu gehören Laserbehandlungen, Elektrotherapie, Fango-Paraffin-Packungen und Wassertreten nach Kneipp zum Leistungsspektrum der Klinik für physikalische und rehabilitative Medizin.

MP21: Kinästhetik

Kinästhesie bedeutet Bewegungsempfindung und wird als „Fähigkeit, Bewegungen der Körperteile unbewusst zu kontrollieren und zu steuern angewendet.

MP24: Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage unterstützt den Abtransport von Schlackstoffen und Gewebeflüssigkeit aus dem Bindegewebe. Mit verschiedenen Grifftechniken wird der Lymphfluss aktiviert.

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

Beartungs- und Unterstützungsangebote zur Bewegungs- und Haltungsanalyse

MP46: Traditionelle Chinesische Medizin

Chigong - wird als Therapiebestandteil in unserem Schmerzzentrum angewandt.

MP69: Eigenblutspende

MP63: Sozialdienst

In unserem Sozialdienst arbeiten sowohl Dipl.-Sozialarbeiter als auch Dipl.-Sozialpädagogen. Neben der Organisation der Entlassung und der entsprechenden Versorgung im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt, steht der Sozialdienst Patienten und Angehörigen für ihre Fragen zur Verfügung.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

NM02: Ein-Bett-Zimmer

Ein-Bett- Zimmer stehen bei Bedarf für Patienten zur Verfügung

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

NM50: Kinderbetreuung

in Kooperation

NM68: Abschiedsraum

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

NM10: Zwei-Bett-Zimmer

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF15: Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

BF02: Aufzug mit Sprachansage und/oder Beschriftung in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

BF39: „Informationen zur Barrierefreiheit“ auf der Internetseite des Krankenhauses

BF11: Besondere personelle Unterstützung

BF40: Barrierefreie Eigenpräsentation/Informationsdarbietung auf der Krankenhaushomepage

Die Internetseite ist barrierearm gestaltet, d.h. es können Kontraste und Schriftgrößen eingestellt, sowie der Inhalt vorgelesen werden.

BF23: Allergenarme Zimmer

Wir bieten spezielle Bettwäsche für Allergiker an.

BF29: Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus

BF35: Ausstattung von Zimmern mit Signalanlagen und/oder visuellen Anzeigen

An jedem Patientenbett ist eine Patientenrufanlage etabliert.

BF01: Kontrastreiche Beschriftungen in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

in öffentlichen Bereichen, z.B. Aufzügen

BF36: Ausstattung der Wartebereiche vor Behandlungsräumen mit einer visuellen Anzeige eines zur Behandlung aufgerufenen Patienten

BF38: Kommunikationshilfen

BF37: Aufzug mit visueller Anzeige

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Im Zuge der Straßenbauarbeiten wurde der Zugang zum öffentlichen Verkehrsnetz barrierearm gestaltet.

BF14: Arbeit mit Piktogrammen

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Raum der Stille, weitere Räumlichkeiten können bei Bedarf bereitgestellt werden.

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

BF13: Übertragung von Informationen in leicht verständlicher, klarer Sprache

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF41: Barrierefreie Zugriffsmöglichkeiten auf Notrufsysteme

BF24: Diätische Angebote

BF25: Dolmetscherdienste

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.