Krankenhaus

BG Klinik Ludwigshafen

67071 Ludwighafen - http://www.bgu-ludwigshafen.de
Akademisches Lehrkrankenhaus: Universitätsklinikum Heidelberg
10 von 25
+49 (621) 6810 - 2600
324
6

Schreibt über sich selbst

“Retten und Heilen mit höchster Kompetenz”…

… auch mit dem höchsten persönlichen Einsatz – nach diesem Leitsatz betreuen erfahrene medizinische Fachleute wie Ärzte, Schwestern, Pfleger und Physiotherapeuten ihre Patienten in der BG Klinik Ludwigshafen.

Als traumatologische Schwerpunktklinik der Maximalversorgung übernehmen wir eine zentrale Rolle in der medizinischen Versorgung im industriellen Ballungsraum Rhein-Neckar.

Unsere Philosophie ist die ganzheitliche Behandlung unserer Patienten. Auf dem Gesundheitscampus Rhein Neckar finden Patienten umfangreiche Angebote von der Prävention über die ambulante und stationäre Versorgung bis hin zur Rehabilitation.

Offen für alle

Das medizinische Hightech-Haus steht allen Patienten offen; nicht nur bei Arbeits- und Wegeunfällen, sondern auch bei Sportverletzungen, Arthrose sowie Unfällen und Erkrankungen im privaten Bereich. Behandelt werden nicht nur Notfallpatienten, sondern auch Patienten mit geplanten Eingriffen: von Fehlstellungen oder Gelenkschäden über künstlichen Gelenkersatz an Hüft-, Knie- und Schultergelenk bis hin zu komplexen Wirbelsäulenoperationen sowie plastischen und handchirurgischen Eingriffen. In Spezialsprechstunden bieten wir unseren Patienten eine spezialisierte medizinische Fachexpertise.

Zahlen im Überblick

  • 528 Betten (akutstationär und stationäre Rehabilitation)

  • über 1.000 Mitarbeiter

  • rund 12.600 stationär behandelte Patienten pro Jahr

  • rund 27.000 ambulant behandelte Patienten pro Jahr

  • fast 2.000 Hubschrauberanflüge pro Jahr, davon 94 % von Christoph 5

Seit 1973 ist der Rettungshubschrauber “Christoph 5” bei uns an der BG Klinik Ludwigshafen stationiert und seit 2006 untersteht dem ADAC die Luftrettung. Alleine in 2015 wurde der Hubschrauber zu 1.925 Notfällen gerufen.

ICD-10-Diagnosen

Intrakranielle Verletzung
Fallzahl 294

Gehirnerschütterung [S06.0]

Fraktur des Unterarmes
Fallzahl 201

Distale Fraktur des Radius: Extensionsfraktur [S52.51]

Phlegmone
Fallzahl 154

Phlegmone an Fingern [L03.01]

Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Fallzahl 149

Oberflächliche Verletzung der behaarten Kopfhaut: Prellung [S00.05]

Verletzung von Nerven in Höhe des Handgelenkes und der Hand
Fallzahl 138

Verletzung der Nn. digitales sonstiger Finger [S64.4]

Fraktur im Bereich der Schulter und des Oberarmes
Fallzahl 123

Fraktur des proximalen Endes des Humerus: Kopf [S42.21]

Atrophische Hautkrankheiten
Fallzahl 118

Narben und Fibrosen der Haut [L90.5]

Phlegmone
Fallzahl 114

Phlegmone an der oberen Extremität [L03.10]

Fraktur des Femurs
Fallzahl 112

Schenkelhalsfraktur: Intrakapsulär [S72.01]

Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Fallzahl 111

Fraktur des Außenknöchels [S82.6]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP01: Akupressur

Triggerpunkttherapie

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

Es wird ein Rückenschulkurs (Rückenkolleg) angeboten, der die Dauer von einer Woche innehat. Des weiteren existiert unter anderem eine Wirbelsäulen-Gruppe, eine Bewegungsbad-Gruppe für die Wirbelsäule sowie eine Haltungsschulung im Rahmen der Einzeltherapieangebote in der Physio- bzw. Ergotherapie.

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

Darunter fallen unter anderem die psychoonkologische Beratung, Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Suchttherapie oder konzentrative Bewegungstherapie.

MP33: Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

Werden durch das ambulante Rehazentrum RehaCompact (z. B. Rückentraining am Gerät) angeboten.

MP31: Physikalische Therapie/Bädertherapie

Es wird die Ultraschallbehandlung,Therapie durch Stoßwellen, die Elektrotherapie, die Cryo- und Wärmetherapie, die Vibrationstherapie sowie Fango angeboten.

MP30: Pädagogisches Leistungsangebot

Schulpflichtige Kinder haben durch die Kooperation mit einer Lehrkraft die Möglichkeit unterrichtet zu werden.

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Als Standard werden Einzel- und Gruppentherapien angeboten. Beispielhaft sind hierbei die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP), Krankengymnastik am Gerät oder die medizinische Trainingstherapie (MTT) zu nennen.

MP12: Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Fakultatives Angebot als Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung indikationsabhängig

MP25: Massage

Manuelle Behandlungstechniken zur Schmerzlinderung, Entspannung der Muskulatur, Verbesserung des Stoffwechsels etc. Neben der klassischen Massage werden außerdem die Triggerpunkt-, Bindegewebs- sowie Narbenmassage angeboten.

MP11: Sporttherapie/Bewegungstherapie

Gruppentherapieangebot sowie die medizinische Trainingstherapie werden als Standard angeboten.

MP24: Manuelle Lymphdrainage

Spezielle Form der Massage zur Ödem- und Entstauungstherapie bei Wasseransammlungen in Armen oder Beinen. Hierfür wird außerdem die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie angeboten.

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP29: Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie

Stellt eine manuelle Therapie im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung dar.

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

Die Diät- und Ernährungsberatung wird durch die Diätassistentinnen ermöglicht.

MP21: Kinästhetik

MP10: Bewegungsbad/Wassergymnastik

Gruppen- und Einzeltherapieangebote als Standard. Angeboten werden in diesem Zusammenhang das freie Schwimmen, die Wassergewöhnung sowie das Qerschnittschwimmen.

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

Das Entlassmanagement wird nach § 39 Abs. 1a SGB V durchgeführt.

MP04: Atemgymnastik/-therapie

Erfolgt durch Physiotherapie und tgl. Prophylaxedurch der Pflege. Aktive und passive Therapiemaßnahmen adaptiert an die unterschiedlichen Behandlungssettings (z. B. Intensivstation: Weaning, ATZ, Pneumonieprophylaxe).

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Trauerbegleitung durch Seelsorge

MP08: Berufsberatung/Rehabilitationsberatung

Erfolgt durch Reha Manager.

MP66: Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen

z. B. Forced-Use-Therapie, Taub´sche Therapie, Bewegungsinduktionstherapie, Therapie des Facio-Oralen Traktes (F.O.T.T.), Spiegeltherapie, Schlucktherapie

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Die Anleitung und Beratung der Patienten/-innen sowie Angehörigen (z.B. zur Sturz-, Dekubitusprophylaxe) finden auf Station, im Aufklärungsgespräch des Patientenmanagements und durch Flyer statt. Bei Mehrfachsturz oder Folgeschäden durch einen Sturz findet die Beratung in einer Sturzvisite statt.

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

Individuelle Beratung im Rahmen der stationären Pflege. Die Einbeziehung der Angehörigen erfolgt fallbezogen und nach Wunsch des Patienten. Stationsintern wie auch durch die Hygieneabteilung.

MP37: Schmerztherapie/-management

Es existiert eine Therapiebeteiligung in der Abteilung für Stationäre Schmerztherapie und der Tagesklinik Schmerz.

MP67: Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder

Physiotherapeutische Behandlungsmethode bei Störungen des zentralen Nervensystems und des Haltungs- und Bewegungsapparates für Erwachsene und/oder Kinder, welche im Rahmen einer Einzeltherapie in Anspruch genommen werden kann.

MP69: Eigenblutspende

Eigenblutspende vor einer geplanten Operation zum körpereigenen Blutersatz.

MP40: Spezielle Entspannungstherapie

Entspannungstherapien wie autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Meditation, Yoga, Qi Gong oder die Feldenkrais- Methode werden als Gruppentherapie angeboten. Die Klangtherapie durch die Klangwoge wird als Einzeltherapie angeboten.

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Es finden anlassbezogen Pflegevisiten, Sturz- und Dekubitusvisiten statt.

MP60: Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Verbesserung und Erleichterung von Bewegungsmustern durch Stimulation von Muskel-, Gelenk- und Sehnenrezeptoren.

MP63: Sozialdienst

Soziale Beratung und Betreuung von Patienten und ihren Angehörigen (z. B. Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Koordinierung und Organisation von Sozialleistungen).

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

Es werden unter anderem die Wärme- und Kälteanwendungen Fango, Wärmeträger, Cryo sowie Kaltluft angeboten.

MP51: Wundmanagement

Es befinden sich 24 Wundexperten IWC in der Klinik, die zum Beispiel die spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus und Ulcus cruris übernehmen.

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

MP56: Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung

MP45: Stomatherapie/-beratung

Spezielle Therapiemaßnahmen und Beratung für Patienten mit einer künstlichen Körperöffnung (z. B Darmausgang) durch eine weitergebildete Stomatherapeutin.

MP46: Traditionelle Chinesische Medizin

Heilkunde, die sich vor über 2000 Jahren in China entwickelt hat.

MP02: Akupunktur

Gezielte Einstichtherapie mittels feiner Nadeln zur Behebung von Schmerzsyndromen und Organstörungen

MP16: Ergotherapie/Arbeitstherapie

Die ergotherapeutische Behandlung wird indikationsabhängig als Standard angeboten. Leistungen sind z.B. die Spiegeltherapie, Prothesengebrauchstraining OEX, die Handtherapie, TOR, EFL, der Schienenbau. Darüber hinaus werden ambulante Therapien angeboten.

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Neben Hospitationsangeboten finden Führungen durch die Klinik und das Reha Zentrum, Vorträge und Informationsveranstaltungen, regelmäßige Tage der offenen Tür, Symposien und Öffentlichkeitsarbeit durch die Klinik statt.

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

MP44: Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie

Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie zur verbesserten Kommunikationsfähigkeit werden durch eine externe Kooperation angeboten.

MP53: Aromapflege/-therapie

Erfolgt im Rahmen der Schmerztherapie.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

Zusammenarbeit u.a. mit Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V., Cicatrix e.V., Phoenix Deutschland-Hilfe für Brandverletzte e.V., Morbus Bechterew-Selbsthilfegruppe Ludwigshafen, Rheuma-Liga, Parkinson-Deutsche ParkinsonVereinigung e.V., Schlaganfall Selbsthilfegruppe Ludwigshafen

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

NM63: Schule im Krankenhaus

Individuelle Beschulung von langzeiterkrankten schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen gemäß den Lehrplänen der Heimatschule, insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, in Kleingruppen oder als Einzelunterricht (auch am Krankenbett). Ein Lehrer kommt täglich in die Klinik.

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM68: Abschiedsraum

Separater Raum, in dem Angehörige und Freunde von Verstorbenen in Ruhe Abschied nehmen können, auf Wunsch in Begleitung eines Krankenhausseelsorgers

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

Es findet neben Vorträgen und Informationsveranstaltungen, regelmäßig Tage der offenen Tür, Symposien und Öffentlichkeitsarbeit durch die Klinik statt.

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF37: Aufzug mit visueller Anzeige

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Es wird eine Übersicht geführt, in der Mitarbeitern mit Fremdsprachenkenntnissen aufgelistet sind.

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Einige Stationen sind mit Hilfsgeräten zur Pflege von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder einer besonderern Größe ausgestattet. Auf der der Station für Patienten mit Querschnittsymptomatik befindet sich ein Deckenlifter in jedem Patientenzimmer.

BF24: Diätische Angebote

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF25: Dolmetscherdienste

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die OP-Tische sind bis zu einem Patientengewicht bis 380 kg belastbar.

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Der Zugangs- und Eingangsbereich der Klinik können durch Automatiktüren barrierefrei betreten werden.

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Eine barrierefreie Erreichbarkeit wird durch Aufzüge, Rampen und Automatiktüren sichergestellt.

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die CT-Geräte sind bis zu einem Patientengewicht bis 315 kg belastbar. Der Scanbereich beträgt 2,03 m. Mind. 1 Röntgengerät ist bis zu einem Patientengewicht von 300 kg belastbar. Der Tisch ist 2,40 m lang.

BF13: Übertragung von Informationen in leicht verständlicher, klarer Sprache

BF36: Ausstattung der Wartebereiche vor Behandlungsräumen mit einer visuellen Anzeige eines zur Behandlung aufgerufenen Patienten

Es existiert ein Aufrufsystem.

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF38: Kommunikationshilfen

BF35: Ausstattung von Zimmern mit Signalanlagen und/oder visuellen Anzeigen

Die Zimmer sind mit Schwesternrufanlagen mit Gegensprechanlage ausgestattet.

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die Betten sind bis zu einem Gewicht von 230 kg belastbar. Die max. Liegefläche beträgt bis 2,28 m.

BF15: Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Auf einer Station befinden sich nicht sichtbare Türalarme, die einen Weglaufschutz über die Schwesternanlage gewähren. Sobald der Patient das Zimmer verlässt, erfolgt eine separate Meldung.

BF14: Arbeit mit Piktogrammen

Diese befinden sich auf den Fluren.

BF11: Besondere personelle Unterstützung

Durch die Pflegekräfte der Stationen sowie Freiwilligenhelfer/-innen.

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

Die Zimmer der Station für Patienten mit Querschnittsymptomatik sind mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche ausgestattet. Die Stationsbadezimmer auf den peripheren Stationen besitzen ebenfalls eine derartige Ausstattung (z. B. höhenverstellbare Waschtische und Spiegel).

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

Es exisitiert ein Patientenleitsystem.

BF02: Aufzug mit Sprachansage und/oder Beschriftung in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

Es sind Behindertentoiletten vorhanden.

BF29: Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Es befindet sich ein Andachtsraum in der Klinik.

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

Unterstützung erfolgt durch die Freiwilligenhelfer/-innen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Schreibt über sich selbst

“Retten und Heilen mit höchster Kompetenz”…

… auch mit dem höchsten persönlichen Einsatz – nach diesem Leitsatz betreuen erfahrene medizinische Fachleute wie Ärzte, Schwestern, Pfleger und Physiotherapeuten ihre Patienten in der BG Klinik Ludwigshafen.

Als traumatologische Schwerpunktklinik der Maximalversorgung übernehmen wir eine zentrale Rolle in der medizinischen Versorgung im industriellen Ballungsraum Rhein-Neckar.

Unsere Philosophie ist die ganzheitliche Behandlung unserer Patienten. Auf dem Gesundheitscampus Rhein Neckar finden Patienten umfangreiche Angebote von der Prävention über die ambulante und stationäre Versorgung bis hin zur Rehabilitation.

Offen für alle

Das medizinische Hightech-Haus steht allen Patienten offen; nicht nur bei Arbeits- und Wegeunfällen, sondern auch bei Sportverletzungen, Arthrose sowie Unfällen und Erkrankungen im privaten Bereich. Behandelt werden nicht nur Notfallpatienten, sondern auch Patienten mit geplanten Eingriffen: von Fehlstellungen oder Gelenkschäden über künstlichen Gelenkersatz an Hüft-, Knie- und Schultergelenk bis hin zu komplexen Wirbelsäulenoperationen sowie plastischen und handchirurgischen Eingriffen. In Spezialsprechstunden bieten wir unseren Patienten eine spezialisierte medizinische Fachexpertise.

Zahlen im Überblick

  • 528 Betten (akutstationär und stationäre Rehabilitation)

  • über 1.000 Mitarbeiter

  • rund 12.600 stationär behandelte Patienten pro Jahr

  • rund 27.000 ambulant behandelte Patienten pro Jahr

  • fast 2.000 Hubschrauberanflüge pro Jahr, davon 94 % von Christoph 5

Seit 1973 ist der Rettungshubschrauber “Christoph 5” bei uns an der BG Klinik Ludwigshafen stationiert und seit 2006 untersteht dem ADAC die Luftrettung. Alleine in 2015 wurde der Hubschrauber zu 1.925 Notfällen gerufen.

Fachabteilungen

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

ICD-10-Diagnosen

Intrakranielle Verletzung
Fallzahl 294

Gehirnerschütterung [S06.0]

Fraktur des Unterarmes
Fallzahl 201

Distale Fraktur des Radius: Extensionsfraktur [S52.51]

Phlegmone
Fallzahl 154

Phlegmone an Fingern [L03.01]

Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Fallzahl 149

Oberflächliche Verletzung der behaarten Kopfhaut: Prellung [S00.05]

Verletzung von Nerven in Höhe des Handgelenkes und der Hand
Fallzahl 138

Verletzung der Nn. digitales sonstiger Finger [S64.4]

Fraktur im Bereich der Schulter und des Oberarmes
Fallzahl 123

Fraktur des proximalen Endes des Humerus: Kopf [S42.21]

Atrophische Hautkrankheiten
Fallzahl 118

Narben und Fibrosen der Haut [L90.5]

Phlegmone
Fallzahl 114

Phlegmone an der oberen Extremität [L03.10]

Fraktur des Femurs
Fallzahl 112

Schenkelhalsfraktur: Intrakapsulär [S72.01]

Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Fallzahl 111

Fraktur des Außenknöchels [S82.6]

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Medizinische und pflegerische Leistungsangebote

MP01: Akupressur

Triggerpunkttherapie

MP35: Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik

Es wird ein Rückenschulkurs (Rückenkolleg) angeboten, der die Dauer von einer Woche innehat. Des weiteren existiert unter anderem eine Wirbelsäulen-Gruppe, eine Bewegungsbad-Gruppe für die Wirbelsäule sowie eine Haltungsschulung im Rahmen der Einzeltherapieangebote in der Physio- bzw. Ergotherapie.

MP34: Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/Psychosozialdienst

Darunter fallen unter anderem die psychoonkologische Beratung, Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Suchttherapie oder konzentrative Bewegungstherapie.

MP33: Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse

Werden durch das ambulante Rehazentrum RehaCompact (z. B. Rückentraining am Gerät) angeboten.

MP31: Physikalische Therapie/Bädertherapie

Es wird die Ultraschallbehandlung,Therapie durch Stoßwellen, die Elektrotherapie, die Cryo- und Wärmetherapie, die Vibrationstherapie sowie Fango angeboten.

MP30: Pädagogisches Leistungsangebot

Schulpflichtige Kinder haben durch die Kooperation mit einer Lehrkraft die Möglichkeit unterrichtet zu werden.

MP32: Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie

Als Standard werden Einzel- und Gruppentherapien angeboten. Beispielhaft sind hierbei die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP), Krankengymnastik am Gerät oder die medizinische Trainingstherapie (MTT) zu nennen.

MP12: Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder)

Fakultatives Angebot als Bestandteil der physiotherapeutischen Behandlung indikationsabhängig

MP25: Massage

Manuelle Behandlungstechniken zur Schmerzlinderung, Entspannung der Muskulatur, Verbesserung des Stoffwechsels etc. Neben der klassischen Massage werden außerdem die Triggerpunkt-, Bindegewebs- sowie Narbenmassage angeboten.

MP11: Sporttherapie/Bewegungstherapie

Gruppentherapieangebot sowie die medizinische Trainingstherapie werden als Standard angeboten.

MP24: Manuelle Lymphdrainage

Spezielle Form der Massage zur Ödem- und Entstauungstherapie bei Wasseransammlungen in Armen oder Beinen. Hierfür wird außerdem die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie angeboten.

MP22: Kontinenztraining/Inkontinenzberatung

MP29: Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie

Stellt eine manuelle Therapie im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung dar.

MP14: Diät- und Ernährungsberatung

Die Diät- und Ernährungsberatung wird durch die Diätassistentinnen ermöglicht.

MP21: Kinästhetik

MP10: Bewegungsbad/Wassergymnastik

Gruppen- und Einzeltherapieangebote als Standard. Angeboten werden in diesem Zusammenhang das freie Schwimmen, die Wassergewöhnung sowie das Qerschnittschwimmen.

MP15: Entlassmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege

Das Entlassmanagement wird nach § 39 Abs. 1a SGB V durchgeführt.

MP04: Atemgymnastik/-therapie

Erfolgt durch Physiotherapie und tgl. Prophylaxedurch der Pflege. Aktive und passive Therapiemaßnahmen adaptiert an die unterschiedlichen Behandlungssettings (z. B. Intensivstation: Weaning, ATZ, Pneumonieprophylaxe).

MP09: Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden

Trauerbegleitung durch Seelsorge

MP08: Berufsberatung/Rehabilitationsberatung

Erfolgt durch Reha Manager.

MP66: Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen

z. B. Forced-Use-Therapie, Taub´sche Therapie, Bewegungsinduktionstherapie, Therapie des Facio-Oralen Traktes (F.O.T.T.), Spiegeltherapie, Schlucktherapie

MP39: Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen

Die Anleitung und Beratung der Patienten/-innen sowie Angehörigen (z.B. zur Sturz-, Dekubitusprophylaxe) finden auf Station, im Aufklärungsgespräch des Patientenmanagements und durch Flyer statt. Bei Mehrfachsturz oder Folgeschäden durch einen Sturz findet die Beratung in einer Sturzvisite statt.

MP03: Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare

Individuelle Beratung im Rahmen der stationären Pflege. Die Einbeziehung der Angehörigen erfolgt fallbezogen und nach Wunsch des Patienten. Stationsintern wie auch durch die Hygieneabteilung.

MP37: Schmerztherapie/-management

Es existiert eine Therapiebeteiligung in der Abteilung für Stationäre Schmerztherapie und der Tagesklinik Schmerz.

MP67: Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder

Physiotherapeutische Behandlungsmethode bei Störungen des zentralen Nervensystems und des Haltungs- und Bewegungsapparates für Erwachsene und/oder Kinder, welche im Rahmen einer Einzeltherapie in Anspruch genommen werden kann.

MP69: Eigenblutspende

Eigenblutspende vor einer geplanten Operation zum körpereigenen Blutersatz.

MP40: Spezielle Entspannungstherapie

Entspannungstherapien wie autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Meditation, Yoga, Qi Gong oder die Feldenkrais- Methode werden als Gruppentherapie angeboten. Die Klangtherapie durch die Klangwoge wird als Einzeltherapie angeboten.

MP42: Spezielles pflegerisches Leistungsangebot

Es finden anlassbezogen Pflegevisiten, Sturz- und Dekubitusvisiten statt.

MP60: Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Verbesserung und Erleichterung von Bewegungsmustern durch Stimulation von Muskel-, Gelenk- und Sehnenrezeptoren.

MP63: Sozialdienst

Soziale Beratung und Betreuung von Patienten und ihren Angehörigen (z. B. Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Koordinierung und Organisation von Sozialleistungen).

MP48: Wärme- und Kälteanwendungen

Es werden unter anderem die Wärme- und Kälteanwendungen Fango, Wärmeträger, Cryo sowie Kaltluft angeboten.

MP51: Wundmanagement

Es befinden sich 24 Wundexperten IWC in der Klinik, die zum Beispiel die spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus und Ulcus cruris übernehmen.

MP52: Zusammenarbeit mit/Kontakt zu Selbsthilfegruppen

MP56: Belastungstraining/-therapie/Arbeitserprobung

MP45: Stomatherapie/-beratung

Spezielle Therapiemaßnahmen und Beratung für Patienten mit einer künstlichen Körperöffnung (z. B Darmausgang) durch eine weitergebildete Stomatherapeutin.

MP46: Traditionelle Chinesische Medizin

Heilkunde, die sich vor über 2000 Jahren in China entwickelt hat.

MP02: Akupunktur

Gezielte Einstichtherapie mittels feiner Nadeln zur Behebung von Schmerzsyndromen und Organstörungen

MP16: Ergotherapie/Arbeitstherapie

Die ergotherapeutische Behandlung wird indikationsabhängig als Standard angeboten. Leistungen sind z.B. die Spiegeltherapie, Prothesengebrauchstraining OEX, die Handtherapie, TOR, EFL, der Schienenbau. Darüber hinaus werden ambulante Therapien angeboten.

MP64: Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit

Neben Hospitationsangeboten finden Führungen durch die Klinik und das Reha Zentrum, Vorträge und Informationsveranstaltungen, regelmäßige Tage der offenen Tür, Symposien und Öffentlichkeitsarbeit durch die Klinik statt.

MP47: Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik

MP44: Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie

Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie zur verbesserten Kommunikationsfähigkeit werden durch eine externe Kooperation angeboten.

MP53: Aromapflege/-therapie

Erfolgt im Rahmen der Schmerztherapie.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Nicht Medizinische Angebote

NM60: Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen

Zusammenarbeit u.a. mit Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V., Cicatrix e.V., Phoenix Deutschland-Hilfe für Brandverletzte e.V., Morbus Bechterew-Selbsthilfegruppe Ludwigshafen, Rheuma-Liga, Parkinson-Deutsche ParkinsonVereinigung e.V., Schlaganfall Selbsthilfegruppe Ludwigshafen

NM42: Seelsorge/spirituelle Begleitung

NM63: Schule im Krankenhaus

Individuelle Beschulung von langzeiterkrankten schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen gemäß den Lehrplänen der Heimatschule, insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, in Kleingruppen oder als Einzelunterricht (auch am Krankenbett). Ein Lehrer kommt täglich in die Klinik.

NM09: Unterbringung Begleitperson (grundsätzlich möglich)

NM68: Abschiedsraum

Separater Raum, in dem Angehörige und Freunde von Verstorbenen in Ruhe Abschied nehmen können, auf Wunsch in Begleitung eines Krankenhausseelsorgers

NM66: Berücksichtigung von besonderen Ernährungsbedarfen

NM03: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM49: Informationsveranstaltungen für Patientinnen und Patienten

Es findet neben Vorträgen und Informationsveranstaltungen, regelmäßig Tage der offenen Tür, Symposien und Öffentlichkeitsarbeit durch die Klinik statt.

NM11: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle

NM40: Empfangs- und Begleitdienst für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

NM69: Information zu weiteren nicht-medizinischen Leistungsangeboten des Krankenhauses (z. B. Fernseher, WLAN, Tresor, Telefon, Schwimmbad, Aufenthaltsraum)

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Barrierefreiheit

BF37: Aufzug mit visueller Anzeige

BF26: Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Es wird eine Übersicht geführt, in der Mitarbeitern mit Fremdsprachenkenntnissen aufgelistet sind.

BF21: Hilfsgeräte zur Unterstützung bei der Pflege für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Einige Stationen sind mit Hilfsgeräten zur Pflege von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder einer besonderern Größe ausgestattet. Auf der der Station für Patienten mit Querschnittsymptomatik befindet sich ein Deckenlifter in jedem Patientenzimmer.

BF24: Diätische Angebote

BF22: Hilfsmittel für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF25: Dolmetscherdienste

BF18: OP-Einrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die OP-Tische sind bis zu einem Patientengewicht bis 380 kg belastbar.

BF34: Barrierefreie Erschließung des Zugangs- und Eingangsbereichs für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Der Zugangs- und Eingangsbereich der Klinik können durch Automatiktüren barrierefrei betreten werden.

BF33: Barrierefreie Erreichbarkeit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Eine barrierefreie Erreichbarkeit wird durch Aufzüge, Rampen und Automatiktüren sichergestellt.

BF20: Untersuchungseinrichtungen/-geräte für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

BF19: Röntgeneinrichtungen für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die CT-Geräte sind bis zu einem Patientengewicht bis 315 kg belastbar. Der Scanbereich beträgt 2,03 m. Mind. 1 Röntgengerät ist bis zu einem Patientengewicht von 300 kg belastbar. Der Tisch ist 2,40 m lang.

BF13: Übertragung von Informationen in leicht verständlicher, klarer Sprache

BF36: Ausstattung der Wartebereiche vor Behandlungsräumen mit einer visuellen Anzeige eines zur Behandlung aufgerufenen Patienten

Es existiert ein Aufrufsystem.

BF16: Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

BF38: Kommunikationshilfen

BF35: Ausstattung von Zimmern mit Signalanlagen und/oder visuellen Anzeigen

Die Zimmer sind mit Schwesternrufanlagen mit Gegensprechanlage ausgestattet.

BF17: Geeignete Betten für Patientinnen und Patienten mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Die Betten sind bis zu einem Gewicht von 230 kg belastbar. Die max. Liegefläche beträgt bis 2,28 m.

BF15: Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Auf einer Station befinden sich nicht sichtbare Türalarme, die einen Weglaufschutz über die Schwesternanlage gewähren. Sobald der Patient das Zimmer verlässt, erfolgt eine separate Meldung.

BF14: Arbeit mit Piktogrammen

Diese befinden sich auf den Fluren.

BF11: Besondere personelle Unterstützung

Durch die Pflegekräfte der Stationen sowie Freiwilligenhelfer/-innen.

BF09: Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug (innen/außen)

BF08: Rollstuhlgerechter Zugang zu Serviceeinrichtungen

BF06: Zimmerausstattung mit rollstuhlgerechten Sanitäranlagen

Die Zimmer der Station für Patienten mit Querschnittsymptomatik sind mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche ausgestattet. Die Stationsbadezimmer auf den peripheren Stationen besitzen ebenfalls eine derartige Ausstattung (z. B. höhenverstellbare Waschtische und Spiegel).

BF04: Schriftliche Hinweise in gut lesbarer, großer und kontrastreicher Beschriftung

Es exisitiert ein Patientenleitsystem.

BF02: Aufzug mit Sprachansage und/oder Beschriftung in erhabener Profilschrift und/oder Blindenschrift/Brailleschrift

BF10: Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucherinnen und Besucher

Es sind Behindertentoiletten vorhanden.

BF29: Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus

BF32: Räumlichkeiten zur religiösen und spirituellen Besinnung

Es befindet sich ein Andachtsraum in der Klinik.

BF05: Leitsysteme und/oder personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

Unterstützung erfolgt durch die Freiwilligenhelfer/-innen.

Datengrundlage sind Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (Berichtsjahr 2020)

Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter https://www.g-ba.de.

Stellenanzeigen

Leider gibt es keine Stellenanzeigen.
Stellenangebote in Ludwighafen und Umgebung